• Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

    Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

  • Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

    Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

  • Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

    Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

  • Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

    Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

  • Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

    Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

  • Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

    Polo WRC - Volkswagen steigt in Rallye-WM ein. - Bild: VW

Nach dem historischen Dakar-Hattrick sucht VW mit dem Einstieg in die Rallye-WM eine neue Herausforderung. Von 2013 bis zunächst 2015 schickt der deutsche Autobauer beim Kampf um die Rallye-Krone seinen neuen Rallye-Polo an den Start. “Wir werden mit Feuereifer an dem Debüt des Polo R WRC in der Rallye-Weltmeisterschaft arbeiten und freuen uns schon jetzt auf den Moment, an dem er erstmals über die Startrampe rollt”, wurde VW-Vorstandschef Martin Winterkorn in einer Pressemitteilung anlässlich der Präsentation des Engagements am Donnerstag in Olbia auf Sardinien zitiert. “Der Zeitpunkt zum Einstieg in die Rallye-WM ist für Volkswagen optimal”, meinte Motorsportchef Kris Nissen.

Nur dabei sein reicht Rückkehrer VW, das mit dem Golf GTI bereits 1986 in der Gruppe A den WM-Titel holte und mit Rallye-Legende Walter Röhrl im Audi Erfolge feierte, im Kampf vor allem gegen Seriensieger Citroen und Ford nicht. “Wir wollen sicher in absehbarer Zeit um den Titel mitfahren und ihn auch gewinnen”, betonte Nissen: “Uns reizt die sportliche Herausforderung, ein Fahrzeug zu konstruieren, das gegen eine Vielzahl von Herausforderern konkurrenz- und siegfähig ist.” Erlaubt sind von dieser Saison an Motoren mit maximal 1600 Kubikzentimeter Hubraum, Direkteinspritzung und Turboaufladung.

Welche Fahrer im Allrad-Polo mit einem rund 300 PS starken 1,6-Liter-TSI-Motor Gas geben werden, ist noch offen. Spekuliert wurde bereits, ob sich VW den Rekordchampion Sebastien Loeb angelt. Einem deutschen Piloten gegenüber wäre der deutsche Autobauer aber auch nicht abgeneigt. “Es wäre toll, wenn wir einen neuen Walter Röhrl in Deutschland hätten”, meinte Nissen. “Das würde uns und der WRC sicher helfen, grundsätzlich steht für uns aber die fahrerische Qualität über der Nationalität.” 20 Monate haben die Wolfsburger bei ihrer Personalentscheidung noch Zeit.

Bereits in diesem Jahr soll der Roll-out des neuen Wagens erfolgen, an dessen Konzept seit Februar gearbeitet wird. Am Ende der bereits laufenden Saison seien Starts mit Fahrzeugen der Volkswagen Konzern-Marke Skoda geplant, hieß es von VW.

Dr. Ulrich Hackenberg

Dr. Ulrich Hackenberg: Das neue Technische Reglement der Rallye-Weltmeisterschaft passt ideal zur Philosophie von Volkswagen bei der Entwicklung von Serienfahrzeugen. - Bild: VW

Während in der Formel 1 in den vergangenen Jahren in Honda, Toyota und BMW drei Hersteller das Handtuch warfen, durfte sich die Rallye-WM bereits in diesem Jahr über Zuwachs freuen. BMW-Tochter Mini schickt bei sechs Läufen sein Rallye-Modell auf die Hatz über Stock und Stein. Insgesamt stehen in dieser Saison 13 Rennwochenenden auf dem Programm, vom 18. bis 21. August gehen die tollkühnen Piloten bei der Deutschland-Auflage rund um Trier auf die Jagd nach Sekunden. An diesem Wochenende steigt die Rallye Sardinien, daher auch der Ort und Zeitpunkt der Präsentation der Neuausrichtung von VW.

VW will 2012 kein Werksteam zur legendären Dakar schicken. “Volkswagen hat bei der Rallye Dakar alle Ziele erreicht”, erklärte Nissen nach dem dritten Sieg in Serie in diesem Jahr mit einem Diesel-Touareg. Das Augenmerk liegt nun auf der Weltmeisterschaft. “Wer hier erfolgreich ist und im direkten Vergleich bei vielfältigen Herausforderungen besteht, wird auch auf den immer härter umkämpften Märkten bestehen”, meinte Winterkorn.

dpa/Guido Kruschke