VW E-Up

Volkswagens Elektroflitzer E-Up feiert Premiere auf der IAA. Seine Vorpremiere hatte das Modell auf der Jahrespressekonferenz in Wolfsburg. - Bild: VW

Der breiten Öffentlichkeit wollen die Wolfsburger den E-Up zur IAA in Frankfurt im September vorstellen. Dann können Interessenten das Fahrzeug bereits ordern.

Den Antrieb des E-Up übernimmt ein in der Spitze 60 kW/82 PS starker Elektromotor, der eine Dauerleistung von 40 kW/55 PS bereitstellt. Das maximale Drehmoment beträgt 210 Nm und liegt ab der ersten Umdrehung an. So spurtet der Kleinstwagen in 14 Sekunden von null auf hundert, maximal sind 135 km/h möglich.

Ladung soll für 150 Kilometer Reichweite sorgen

Für die Stromversorgung ist ein im Unterboden eingebauter Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 18,7 kWh zuständig. Voll geladen soll er eine Reichweite von 150 Kilometern ermöglichen. Die 80-prozentige Aufladung soll lediglich eine halbe Stunde dauern. Die Schnittstelle zum Aufladen der Batterie verbirgt sich im E-Up hinter dem „Tankdeckel“. Dabei kommt optional das von Volkswagen und weiteren Herstellern standardisierte Ladesystem CCS (Combined Charging System) zum Einsatz.

Offizielle Preise nennt der Hersteller noch nicht. Die knapp 10.000 Euro, die das Modell mit konventionellem Antrieb kostet, dürfte die E-Version jedoch weit überbieten. Mehr als 25.000 Euro wird der Stromer aber wohl nicht kosten.

Alle Beiträge zu den Stichworten Volkswagen E-Mobility

Fokus/dpa/Guido Kruschke