Wolfgang Leimgruber, Produktions - und Logistik - Chef bei Porsche

Wolfgang Leimgruber, Vorstandsmitglied für Produktion und Logistik: “Dank unserer schlanken, sehr transparenten Prozesse, die wir kontinuierlich weiterentwickeln, können wir auf die Anforderungen der Märkte sehr flexibel reagieren.” Bild: Porsche

AUTOMOBIL PRODUKTION: Was bedeutet der 911er für die Mitarbeiter in der Produktion?

Leimgruber: Wenn Sie mit den Mitarbeitern am Band über den 911 reden, dann sagen sie Ihnen: “Das ist unser Auto!” Unsere Belegschaft hat eine ganz enge Beziehung zu diesem Produkt und zu dessen Historie. Sie sind stolz auf die „Ikone“ aus Zuffenhausen. Die würden sie niemals hergeben.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Ein weiteres Beispiel für den Mythos?

Leimgruber: Ein Mitarbeiter aus der Lackiererei sagte vor kurzem zu mir: „Lackieren können viele. Aber wir bei Porsche lackieren mit Herzblut.“ Ich denke, dass ist ein tolles Beispiel. Und für mich zählt diese Einstellung definitiv zu den Erfolgsfaktoren.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Wie sieht es mit der Flexibilität aus?

Leimgruber: Dank unserer schlanken, sehr transparenten Prozesse, die wir kontinuierlich weiterentwickeln, können wir auf die Anforderungen der Märkte sehr flexibel reagieren. Wir haben intelligente Modelle installiert, die verschiedene Fahrweisen der Produktion sehr gut unterstützen. Selbstverständlich spielen dabei flexible Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine konstruktiv handelnde Arbeitnehmervertretung eine wesentliche Rolle.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Wie hoch sind die fachlichen Anforderungen an die Mitarbeiter?

Leimgruber: Unsere Leute in der Linie sind gut ausgebildete Spezialisten, die anspruchsvolle Aufgaben erfüllen. Da wir im Modell-Mix produzieren, muss jeder Mitarbeiter Arbeitsinhalte von jeweils fünf Minuten für ganz unterschiedliche Fahrzeuge im Wechsel beherrschen. Darüber hinaus wechseln unsere Produktionsmitarbeiter regelmäßig ihre Stationen.

AUTOMOBIL PRODUKTION: In welchen Fällen automatisieren Sie die Arbeit, was geschieht von Hand?

Leimgruber: Bei uns sehen Sie sehr viel Handarbeit. Maschinen setzen wir nur dort ein, wo besonders schwere Tätigkeiten zu erledigen sind. Oder wenn ein Roboter einen Prozess präziser ausführen kann als der Mensch.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Ihre Mitarbeiter sagen, der 911er sei ihr Auto. Wie beurteilen Sie den Neuen?

Leimgruber: Es ist wirklich ein ganz besonderer 911er geworden. Ich habe im Laufe der Jahre bereits sehr viele 911er gefahren. Auch nach so langer Zeit wundert mich bei jedem neuen Modell, dass man dieses einzigartige Auto jedes Mal doch noch ein Stückchen besser machen kann.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Wie verbessern Sie die Qualität?

Leimgruber: Die Philosophie von meinen Mitarbeitern und mir lautet: Mache keine Fehler und gebe keine Fehler weiter. Das sitzt so tief drin, dass wir sagen können: Jeder im Team ist ein Qualitätskontrolleur. Und weil wir uns ständig auf allen Ebenen über Möglichkeiten für Optimierungen austauschen, werden wir immer noch ein wenig besser.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Wie weit wollen Sie in Sachen Qualität gehen?

Leimgruber: Wir stehen bei der Analyse der Kundenzufriedenheit durch J.D. Power mit dem alten 911er in den USA auf Platz eins. Diesen Platz streben wir mit dem neuen 911er natürlich auch wieder an. Das Interview führte Nikolaus Fecht