Das neue 8-Gang Automatgetriebe von ZF spart mit optionaler Start-Stopp-Funktion bis zu elf Prozent

Das neue 8-Gang Automatgetriebe von ZF spart mit optionaler Start-Stopp-Funktion bis zu elf Prozent Kraftstoff. - Bilder: ZF

Bereits zum fünften Mal in Folge wurde ZF von den Lesern des Fachmagazins auto motor und sport 2010 zur besten Getriebemarke gewählt. Seit Bestehen der Wahl, welcher Zulieferer die besten Komponenten liefert, konnte die ZF Friedrichshafen AG somit die Auszeichnung für sich gewinnen.

„Wir freuen uns besonders darüber, dass Endkunden die Qualität unserer Pkw-Getriebe honorieren. ZF als Business-to- Business-Marke tritt für den Autokäufer eher selten in Erscheinung. Deshalb sind wir auf diese wiederholte Auszeichnung besonders stolz“, sagt Dr. Gerhard Wagner, Leiter des ZF-Unternehmensbereichs Pkw-Antriebstechnik.

Dass sich Automobilhersteller und Autofahrer bewusst für Getriebe von ZF entscheiden, hat laut Konzern viele Gründe: ZFAntriebstechnik kombiniere Komfort und Fahrdynamik und sei gleichzeitig auch noch besonders wirtschaftlich.

Ein Beispiel dafür seien die Pkw-Automatgetriebe von ZF: Das neue 8-Gang- Automatgetriebe spare mit optionaler Start-Stopp-Automatik durch den Hydraulischen Impulsspeicher HIS gegenüber dem verbrauchsoptimierten 6-Gang-Getriebe der zweiten Generation noch einmal elf Prozent Kraftstoff ein. Im Vergleich zu den weltweit noch weit verbreiteten 5-Gang-Automatgetrieben bedeutet das eine Kraftstoffersparnis von rund 20 Prozent alleine durch konventionelle Antriebstechnik von ZF. In der Mildhybridvariante spart das Getriebe sogar weitere 15 Prozent Kraftstoff ein.

Auch für Sportwagen vereint ZF Fahrdynamik, Komfort und Verbrauchssenkung. Die Lösung: das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. In den Porsche-Modellen Panamera, 911, Boxster und Cayman arbeitet ein ZF Sachs-Doppelkupplungsmodul mit einem Basisgetriebe sowie einer Hydrauliksteuerung aus den ZF Standorten Brandenburg und Saarbrücken.

Dieses System ermöglicht blitzschnelle Schaltvorgänge ohne Zugkraftunterbrechung. Durch den hohen Wirkungsgrad, die große Getriebespreizung und feine Getriebeabstufung erzielt der Sportwagen mit dem Doppelkupplungsgetriebe bessere Verbrauchs- und Beschleunigungswerte als mit einem manuellen Schaltgetriebe.

Zum Vergrößern auf die Tabelle klicken!

Quelle: ZF