ZF

Die 115 kW des Achsantriebs sind insbesondere mit den bis zu 17.500 Umdrehungen pro Minute zu begründen. – Bild: ZF

Der kompakte E-Antrieb leistet in seiner neuesten Entwicklungsstufe bis zu 115 kW bei 17.500 Umdrehungen. Dabei wiegt die komplette Einheit mitsamt Getriebe, Leistungselektronik und weiteren integrierten Komponenten gerade einmal 73 Kilogramm. Darüber hinaus konnten dadurch aufwändige und kostenintensive Stecker und Kabelverbindungen entfallen.

Beim elektrischen Motor selbst setzt ZF auf eine Asynchronmaschine (ASM). Diese spart gegenüber den weit verbreiteten permanenterregten Synchronmaschinen deutlich an Gewicht und kommt ohne Seltene Erden wie Neodym und Dysprosium aus. Dabei folgt die ASM dem Motto “Leistung aus Drehzahl”: Ihre 115 kW sind daher insbesondere mit den bis zu 17.500 Umdrehungen pro Minute zu begründen. Die daraus resultierenden Herausforderungen an das Geräuschverhalten meisterte ZF mit dem speziell konstruierten Ein-Gang-Getriebe: Dessen zweistufige Übersetzung eliminiert alle auftretenden Vibrationen besonders effektiv. Zudem gibt es die Motorleistung nahezu verlustfrei an die Antriebsachse weiter.

Die Anwendungsmöglichkeiten des eCarTec-Award-Gewinners gehen weit über reine Elektroantriebe hinaus: Die ZF-Innovation empfiehlt sich ebenso als effizienzsteigerndes Achshybridmodul für frontangetriebene Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, die mehr als 75 Prozent aller weltweit produzierten Pkw ausmachen

Alle Beiträge zum Stichwort ZF

Gabriel Pankow / Quelle: ZF