Im 2011er Jeep Grand Cherokee ersetzt der Nivomat die konventionellen Stoßdämpfer. Die Technologie

Im 2011er Jeep Grand Cherokee ersetzt der Nivomat die konventionellen Stoßdämpfer. Die Technologie kann allerdings auch in anderen Fahrzeuganwendungen als Federdämpfer, Federbein oder Federbeinmodul eingesetzt werden. - Bild: ZF

Diese Aggregate sollen laut Unternehmensangaben für ein optimales Fahrzeugniveau, mehr Sicherheit, weniger Spritverbrauch und größeren Fahrkomfort bei Fahrten mit Anhänger oder Beladung des Fahrzeugs sorgen.

“Der neue Jeep Grand Cherokee verspricht bei Leistungsfähigkeit und Komfort Vorreiter der Branche zu werden; und wir sind stolz, mit unserer Technologie einen Beitrag dazu leisten zu können”, sagt Carlos Delich, CEO ZF Sachs Suspension NAFTA.

Funktionsweise: Der Nivomat wirkt den negativen Auswirkungen bei Fahrzeugbeladung sowie im Anhängerbetrieb entgegen, indem er immer die ideale Fahrzeughöhe an der Hinterachse automatisch einstellt. Das System ersetzt dort die konventionellen Stoßdämpfer und nutzt die Energie, die aus der relativen Bewegung zwischen Rad und Fahrzeugaufbau entsteht.

Durch die gleichbleibend konstante Fahrzeughöhe in jedem Beladungszustand verändert sich der Fahrzeugschwerpunkt nicht, das Fahren wird unter allen Bedingungen ausgewogener und sicherer.

“Konstant hohe oder wechselnde Beladungszustände zusammen mit der besonderen Fahrdynamik, die beim Ziehen eines Anhängers entsteht, stellen hohe Anforderungen an das Fahrzeug und den Fahrer”, sagt Dr. Stefan Sommer, Vorstand Geschäftsbereich Fahrwerk bei der ZF Sachs AG. “Der Nivomat garantiert eine gleichbleibende Fahrwerkperformance und ein ausgewogeneres Fahrgefühl, weitgehend unabhängig von der Fahrzeugbeladung oder den Fahrbedingungen.”

Der 2011er Jeep Grand Cherokee ist das neuste Fahrzeug der Chrysler-Gruppe, das die bewährte Nivomat-Technologie einsetzt. ZF liefert außerdem ausgewählte Achssysteme für den Jeep Grand Cherokee.

Weitere aktuelle Modelle sind der Dodge Grand Caravan, der Chrysler Town & Country, der Chrysler 300 und 300C, der Chrysler Sebring mit Allradantrieb, der Dodge Challenger, der Dodge Magnum SRT8 und der Dodge Charger.