Modulares Hinterachskonzept: Die Basisachse lässt sich je nach Kundenwunsch mit der

Modulares Hinterachskonzept: Die Basisachse lässt sich je nach Kundenwunsch mit der ZF-Hinterachslenkung AKC (Active Kinemetics Control) sowie elektrischen Achsantriebssystemen oder konventionellen Hinterachsgetrieben kombinieren. Bild: ZF

Das Konzept basiert auf einer nicht angetrieben Basisachse, in die je nach Kundenwunsch ein elektrischer Achsantrieb oder ein konventionelles Hinterachsgetriebe sowie die Hinterachslenkung AKC integriert werden können. „Mit dem neuen Hinterachssystem bieten wir unseren Kunden vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in unterschiedlichsten Fahrzeugsegmenten. Der Einsatz in Hybrid-, Brennstoffzellen- sowie batteriebetriebenen Fahrzeugen ist ebenso möglich wie die Kombination mit konventionellen Allradmodulen oder unserer aktiven Hinterachslenkung AKC“, erklärt Uwe Coßmann, Leiter der ZF-Division Pkw-Fahrwerktechnik. Zusätzlich reduziere sich der Entwicklungsaufwand für die Automobilhersteller deutlich, heißt es. Und weiter: ZF übernehme die individuelle Abstimmung der internen Schnittstellen im Achsbaukasten komplett.