Bosch IoT

Bosch und IBM arbeiten zusammen, um ihren Kunden automatisierte Updates von Millionen vernetzter IoT-Geräte zu ermöglichen. Bild: Bosch

IBM und Bosch haben ihre Zusammenarbeit im Bereich des Internet der Dinge und der Industrie 4.0 angekündigt. Ziel der Partnerschaft sei es, Kunden Softwarebasierte Services der Bosch IoT Suite über die auf offenen Standards basierenden Plattformen IBM Bluemix und IBM Watson IoT Plattform zur Verfügung zu stellen, heißt es dazu. Damit können laut Bosch Millionen von vernetzten IoT-Geräten effizient aktualisiert werden. Für Automobilhersteller liege der Vorteil darin, dass sie ihre Software-Updates für Millionen von Fahrzeugen im Voraus planen und sicher und effizient organisieren können, ohne dass die Fahrzeuge dazu in die Werkstatt müssen, heißt es weiter.

Die neuesten Trends zur Digitalisierung und Vernetzung in der Automobilindustrie stehen auf dem AUTOMOBIL FORUM am 12. und 13. Juli 2017 in München im Fokus.

Hier erfahren Sie mehr.

„Das Internet der Dinge verändert sich selbst und alles um uns herum – im Berufs- und Privatleben. Es werden nur diejenigen Unternehmen erfolgreich sein, die fähig sind, in Ökosystemen zusammenzuarbeiten“, so Dr. Rainer Kallenbach, CEO von Bosch Software Innovations. „Nur neue Ökosysteme schaffen die strategische Grundlage für offene Plattformen und Interoperabilität. Gemeinsam mit IBM werden wir die Entwicklung neuer IoT-Lösungen für unsere Kunden einfacher und schneller machen.“ Harriet Green, General Manager, IBM Watson IoT, Cognitive Engagement and Education: „Wir freuen uns, den Kunden in Zusammenarbeit mit Bosch innovative Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sie personalisierte Services und Erlebnisse für vernetzte Geräte entwickeln können.“