Dürr

Mittels künstlicher Intelligenz können Lackieranlagen zeit- und zielgenau gewartet werden. Bild: Dürr

| von Jonas Rosenberger

Unter dem Namen „Advanced Analytics“ präsentiert Dürr eine KI-Anwendung für Lackieranlagen. Mit ihr sollen sich Fehlerquellen genauer als bisher identifizieren lassen. Auch der optimale Wartungszeitpunkt kann somit ermittelt werden, erklärt Dürr. „Wird das Bauteil zu früh getauscht, erhöht das unnötig die Ersatzteilkosten und Instandhaltungsaufwände, während ein zu später Tausch zu Qualitätsproblemen bei der Beschichtung und zu einem Maschinenstillstand führen kann“, so das Unternehmen. Außerdem spürt die Software bislang unbekannte Zusammenhänge auf und passt mit diesem Wissen selbstlernend den Algorithmus an der Anlage an.

„Präzise Aussagen zur Früherkennung von Qualitätsmängeln oder Ausfällen gibt es bisher kaum. Und wenn, basieren sie in der Regel auf einer mühsamen analogen Datenauswertung oder Trial-and-Error-Versuchen“, sagt Gerhard Alonso Garcia, Vice President MES & Control Systems bei Dürr. Unter Zuhilfenahme künstlicher Intelligenz könnte die Früherkennung jedoch wesentlich genauer und automatisch passieren.

Dürr ordnet Advanced Analytics seiner Produktfamilie „DXQanalyze“ zu, die bereits die Module Data Acquisition für die Erfassung von Produktionsdaten, Visual Analytics für deren Visualisierung sowie Streaming Analytics beinhaltet. Das Besondere an Advanced Analytics ist, dass das Modul große Datenmengen einschließlich historischer Daten mit maschinellem Lernen kombiniert, so Dürr.