Michael_Manley_cv

Mike Manley, Vorstandsvorsitzender von Fiat Chrysler Automobiles und COO der Region NAFTA: "Die neue Anlage auf dem Testgelände Chelsea wird dazu beitragen, den Anfang des Jahres aufgestellten Fünfjahresplan des Unternehmens erfolgreich umzusetzen." Bild: FCA US

FCA US widmet völlig neues Testzentrum dem autonomen Fahren, fortschrittlichen Fahrer-Assistenzsystemen und Sicherheitstechnologien sowie für der Untersuchung von externen Sicherheitsbewertungen  Die 600 m² große Steuerzentrale beherbergt die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur, die Anlagensteuerung und -überwachung sowie die Unterstützung für die Versuchsfahrzeuge.

FCA US tätigt eine Investition von umgerechnet 26 Mio Euro auf ihrem Testgelände ‚Chelsea Proving Ground’ im Südosten von Michigan für die weitere Entwicklung und Erprobung von autonomen Fahrzeugen und fortschrittlichen Sicherheitstechnologien. Die vollkommen neue Anlage, die in Kürze mit der Programm-Erprobung beginnt, verfügt über eine autonome Hochgeschwindigkeitsstrecke, einen 14 ha großen Testbereich für Sicherheitsfunktionen und eine High-Tech-Kommandostelle.

"Die neue Anlage auf dem Testgelände Chelsea wird dazu beitragen, den Anfang des Jahres aufgestellten Fünfjahresplan des Unternehmens erfolgreich umzusetzen", sagt Mike Manley, Vorstandsvorsitzender von Fiat Chrysler Automobiles und COO der Region NAFTA. "Mit unserer Fähigkeit, autonome und fortschrittliche Sicherheitstechnologien zu testen, können wir unseren Kunden die von ihnen gewünschten Funktionen in unserem gesamten Markenportfolio anbieten."

Testanlage mit Vielzahl anspruchsvoller Umgebungen

Die Anlage wird Tests für die verschiedenen Autonomiestufen ermöglichen und außerdem die Evaluierung von FCA-Fahrzeugen unter Verwendung von externen Testprotokollen wie denen vom Insurance Institute for Highway Safety (IIHS), dem US New Car Assessment Program (NCAP), dem European New Car Assessment Program (EuroNCAP), dazu Simulationen für automatische elektronische Bremstests.

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke für autonome Fahrzeuge ermöglicht die Entwicklung von Systemen in einer Vielzahl von anspruchsvollen Umgebungen wie Hindernisse, Tunnel, unterschiedliche Straßenbeleuchtungsbedingungen und Autobahn-Ein- und Ausfahrten. Auf über 600 m² beherbergt die Steuerungszentrale unter anderem Computerausrüstung für die GPS-Funktion und die Kommunikation mit den Testfahrzeugen. In der neuen Testanlage erfolgt die Erprobung erweiterter Durchläufe von automatischen Notbremsungen und automatischer Einparktechnik auf einem neuen, 14 ha großen, geteerten Testgelände.