Mitsubishi Electric entwickelt 3D-Straßenkarten für autonomes Fahren

Autonome Fahrzeuge müssen sich hochpräzise orientieren können. Bild: Mitsubishi Electric

Wie das japanische Unternehmen mitteilt, entwickelt es eine Reihe von Technologien für die automatisierte Erstellung von Straßenkarten und bezieht auch Anwendungen mit ein, die bei einer Landschaftskartierung rein die veränderten Elemente aufnehmen. Die Anwendungen basieren auf künstlicher Intelligenz (KI) und dem von Mitsubishi Electric entwickelten Mobile Mapping System (MMS), auf dessen Basis sich extrem präzise, dreidimensionale Karten entwickeln lassen. Sie liefern statische Informationen über Straßen und sie umgebende Objekte – und liefern damit die Basis für dynamische Karten, die als unabdingbar für autonomes Fahren eingestuft werden. Es geht hierbei etwa um  kontinuierlich aktualisierte, dynamische Informationen wie Ampelschaltungen und Daten über andere Fahrzeuge auf der Straße.

Die Automated-Mapping-Technologie nutzt KI, um schnell und präzise dreidimensionale Straßenkarten zu erstellen. Dabei extrahiert die Lösung nur benötigte Informationen aus den Laserpunkt-Clouds und Kameradaten, die vom MMS gemessen und gesammelt wurden. Dazu gehören beispielsweise Verkehrsschilder und Fahrbahnmarkierungen. Das MMS von Mitsubishi Electric liefert 3D-Positionsinformationen zu Straßen sowie zur Bebauung mit einer Genauigkeit von zehn Zentimetern oder weniger. Diese werden über ein System bestehend aus Laser-Scannern, Kameras und GPS-Antennen während der Fahrt aufgenommen. KI verbessert die Extraktion und die Erkennung der notwendigen Daten.
„Damit lassen sich Karten bis zu zehnmal schneller entwickeln als bei einer herkömmlichen manuellen Erstellung“, heißt es in einer Mitteilung von Mitsubishi Electric. Das System sei darüber hinaus kosteneffizienter als konventionelle Methoden.

Mitsubishi Electric nutzt eine Technologie für die Entwicklung von dynamischen Straßenkarten, die nur die Veränderungen aufzeichnet, die seit der letzten Datenerhebung entstanden sind. Damit ist ein schnelleres und effizienteres Aktualisieren und Warten der Karten möglich. Die Technologie extrahiert automatisch charakteristische Punkte bereits bestehender Daten, kombiniert sie mit den neuesten Laserpunkt-Daten, die mit MMS gemessen werden, und erkennt so Unterschiede und Veränderungen. Dank dieser Technologie lassen sich dynamische Karten besser verwalten und präzise 3D-Straßenkarten schneller aktualisieren, da nur die Punkte überarbeitet werden, die sich verändert haben. Bislang wurden die Karten bei jeder Änderung komplett aktualisiert.

Mitsubishi Electric plant, die Software für die automatisierte Kartenerstellung sowie die Technologien für die Verarbeitung der veränderten Straßendaten an Kartenunternehmen wie die Dynamic Map Planning Corporation ab Oktober zu vertreiben. Die Anwendung wird dazu eingesetzt, extrem präzise 3D-Karten der japanischen Autobahnen zu entwickeln.

Background:

Zwischen 2019 und 2020 soll sich automatisiertes Fahren in Japan von fortschrittlichen Fahrerassistenz-Systemen (ADAS) in Richtung Level 3 automatisiertes Fahren (autonomer Betrieb unter bestimmten Voraussetzungen) entwickeln – und generiert damit zusätzliche Nachfrage an entsprechenden Systemen. Automatisierte Fahrsysteme erfordern eine Kombination von Sensoren innerhalb des Fahrzeugs sowie dynamische Straßenkarten. Die größte Herausforderung: Die Informationen dieser Karten müssen immer auf dem neuesten Stand sein.