Knorr-Bremse

Die Ergebnisse eines F&E-Projektes fließen in die künftigen Forschungs- und Entwicklungsstrategien von Knorr-Bremse ein. Bild: Knorr-Bremse AG

Nach 27 Monaten gemeinsamer Grundlagenforschung haben Bremssystemspezialist Knorr-Bremse und die und die John-von-Neumann-Universität aus Kecskemét (Ungarn) Ende Oktober ein Projekt zu alternativen Rohstoffen und neuen Fahrzeugsystemen zu Ende geführt. Das hat Knorr-Bremse nun mitgeteilt.

Fokus war die Prototypenentwicklung für eine modulare elektronische Luftaufbereitungseinheit für Nutzfahrzeuge und ein neues Trailer-Bremsventil. Zudem wurden eine Reihe von Nanokomposit-Rohstoffformulierungen und entsprechende Prüfverfahren entwickelt und getestet.

Die Forschungsergebnisse werden langfristig in die Forschungs- und Entwicklungsstrategien von Knorr-Bremse einfließen. Unterstützt wurden die Partner von der Europäischen Union mit ingesamt 1,1 Millionen Euro.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?