Knorr-Bremse

Die Ergebnisse eines F&E-Projektes fließen in die künftigen Forschungs- und Entwicklungsstrategien von Knorr-Bremse ein. Bild: Knorr-Bremse AG

| von Jonas Rosenberger

Nach 27 Monaten gemeinsamer Grundlagenforschung haben Bremssystemspezialist Knorr-Bremse und die und die John-von-Neumann-Universität aus Kecskemét (Ungarn) Ende Oktober ein Projekt zu alternativen Rohstoffen und neuen Fahrzeugsystemen zu Ende geführt. Das hat Knorr-Bremse nun mitgeteilt.

Fokus war die Prototypenentwicklung für eine modulare elektronische Luftaufbereitungseinheit für Nutzfahrzeuge und ein neues Trailer-Bremsventil. Zudem wurden eine Reihe von Nanokomposit-Rohstoffformulierungen und entsprechende Prüfverfahren entwickelt und getestet.

Die Forschungsergebnisse werden langfristig in die Forschungs- und Entwicklungsstrategien von Knorr-Bremse einfließen. Unterstützt wurden die Partner von der Europäischen Union mit ingesamt 1,1 Millionen Euro.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.