csm_aperol-kick-off_40a11d3f73

Das APEROL-Projektteam ist startbereit: Die Projektpartner bestehen aus fünf Forschungseinrichtungen der RWTH und der Hochschule Trier, der Stadt Aachen sowie aus den Unternehmen e.GO Mobile, MAT.Traffic und Ergosign. Bild: e.GO Mobile

Die PSI Logistics GmbH erhält vom Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) den Zuwendungsbescheid als Konsortialführer für das Forschungsprojekt ‚Autonome, personenbezogene Organisation des Straßenverkehrs und digitaler Logistik’ (APEROL).

Das Ziel des Projektes ist die Umsetzung, Erprobung und Validierung eines ganzheitlichen Ansatzes für einen optimierten vollautonomen Verkehr, der die individuellen Bürgerbedarfe berücksichtigt und Dienste für ein vollautonomes und auf die öffentliche Akzeptanz hin optimiertes Transportsystem darstellt.

Die Projektpartner bestehen aus fünf Forschungseinrichtungen der RWTH und der Hochschule Trier, der Stadt Aachen, e.GO Mobile, MAT.Traffic sowie Ergosign. Diese werden unter der Leitung der PSI Logistics bis Ende 2020 die technologischen Grundlagen für autonome Personentransporte und digitalisierte Dienste in der innerstädtischen Logistik erarbeiten.

Die PSI Logistics entwickelt im Softwarebereich die dafür erforderlichen Algorithmen und Simulationstechniken für die Mobilitätsdienste. Dies beinhaltet unter anderem die Erstellung einer anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche für intelligente Mobilität sowie die Entwicklung eines Transport-Control- und eines umfassenden Buchungs- und Vergütungssystems in einem Cloud-basierten Framework.

Die Steuerung der autonom fahrenden Pkw (Disposition, Routing, Abrechnung) wird auf Basis des Transport Management System PSItms aus der PSI Logistics Suite erfolgen. Im Rahmen des Forschungsprojektes werden unter anderem Verfahren und Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt und in der Praxis in den Fahrzeugen eingesetzt.