Konzeptfahrzeug A48V FEV Group

48V Mild-Hybrid Konzeptfahrzeug der FEV Group kombiniert Boost Recuperation Machine (BRM) von SEG Automotive mit einem elektrischen Zusatzverdichter im Mercedes AMG A45. Bild: FEV

| von Götz Fuchslocher

Fahrspaß und Effizienz müssen sich nicht ausschließen. Dies wollen der Zulieferer SEG Automotive und der Entwicklungsdienstleister FEV mit dem Konzeptfahrzeug A48V zeigen. Dazu ersetzt man den herkömmlichen 12V-Generator durch einen 48V-Riemenstartergenerator 48V-BRM von SEG, der Hybridfunktionen wie Bremsenergierückgewinnung (Rekuperation), elektrische Drehmomentunterstützung, Lastpunktoptimierung und komfortable Start/Stopp Motorstarts ermöglicht. Im Konzeptfahrzeug nutzt man diese in Kombination mit einem elektrischen Zusatzverdichter, um das Ansprechverhalten, die Effizienz und den Komfort zu verbessern. Mit Hilfe des Zusatzverdichters kann das maximale Drehmoment des Verbrennungsmotors laut SEG bereits bei 1600 min-1 und somit 650 min-1 früher erreicht werden als bei einem AMG A45-Serienfahrzeug. Zudem nutzt man die Boostfunktion der BRM, um das Antriebsmoment des Verbrennungsmotors elektrisch zu unterstützen. Davon profitiere insbesondere das Ansprechverhalten, so die Experten.

Konzeptfahrzeug FEV A48V
Prädiktive Segel- und Rekuperationsstrategie. Bild: FEV

Mit Blick auf die Effizienzsteigerung wird bei Betätigung der Bremse ein Teil der kinetischen Energie zurückgewonnen und in der 48V-Batterie gespeichert. Weiteres Potenzial soll die Motorstopp-Segelfunktion erschließen. Laut SEG trägt die BRM im Realbetrieb zu einer Einsparung von bis zu 15 Prozent Kraftstoff bei. In einem weiteren Kooperationsprojekt zwischen FEV, SEG Automotive und dem Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen der RWTH Aachen wurde die Segelfunktion noch um eine prädiktive Rekuperationsfunktion erweitert. Mit ihr werden vorausfahrende Fahrzeuge über eine kamerabasierte Sensorik erfasst. Die bedarfsgerechte Verzögerung werde über die BRM automatisch eingeregelt, so dass auf den Einsatz der mechanischen Bremsanlage verzichtet werden könne, heißt es. Dies soll einerseits den Komfort steigern, andererseits die zurückgewonnene Energiemenge erhöhen.