Volvo Hakan Samuelsson

Volvo-Chef Hakan Samuelsson will keine Roboter-Taxis bauen. Bild: Volvo

Stattdessen fokussiere sich der schwedische Autobauer auf Systeme, die dann auf Knopfdruck das Steuer übernehmen, wenn der Fahrer sich das wünscht. Also in Situationen, wenn Autofahren keinen Spaß macht, wie Stau auf der Autobahn oder Stop-and-Go in der Stadt. Samuelsson ist der Überzeugung, dass sich Autobesitzer nicht wünschen, dass ihr Auto fahrerlos – also wie ein Roboter-Taxis - durch die Stadt fährt.

Darüber hinaus erklärte der Volvo-Boss, dass sein Unternehmen die volle Verantwortung für die automatisierten Fahrsysteme in den Autos übernehmen werde. Ansonsten brauche man gar nicht erst damit in den Markt gehen, so Samuelsson. Deswegen seien auch die Systeme von Volvo redundant ausgelegt. Das heißt, falls ein System ausfällt, werden die Aufgaben sofort von einem zweiten System übernommen.

  • Die Excellence-Ausführung des XC90 ist ein echter Range Rover Konkurrent. - alle Bilder: grundhoff;

    Die Excellence-Ausführung des XC90 ist ein echter Range Rover Konkurrent. - alle Bilder: grundhoff; pressinform

  • Premiere hat der Wagen auf der Shanghai Autoshow

    Premiere hat der Wagen auf der Shanghai Autoshow

  • Innen geht es besonders nobel zu.

    Innen geht es besonders nobel zu.

  • Neben vier klimatisierten und vollelektrischen Einzelsitzen mit Ruhefunktion gibt es unter anderem

    Neben vier klimatisierten und vollelektrischen Einzelsitzen mit Ruhefunktion gibt es unter anderem ausklappbare Tische, ein Bowers & Wilkins Soundsystem mit 19 Lautsprechern sowie eine ionische Luftreinigung und besonders geräuscharm Reifen.

  • Für weitere Wohlfühlatmosphäre sorgen neben dem größeren Platzangebot im Fond zudem

    Für weitere Wohlfühlatmosphäre sorgen neben dem größeren Platzangebot im Fond zudem Fußstützen, besonders exklusives Leder, Fond-Entertainment, Glashalter und sowie variable Ambiente-Beleuchtung.