Jürgen Leohold VW

Jürgen Leohold, Leiter VW-Konzernforschung glaubt fest an den Durchrbuch des autonomen Fahrens. Bild: Volkswagen

Jürgen Leohold, Leiter der VW-Konzernforschung, erklärt: "Wir gehen davon aus, dass bis dahin auch die rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt sind." In den 2020er Jahren werde das autonome Fahren auch außerhalb der Autobahn an Bedeutung gewinnen.

Der infolge der Abgasmanipulationen in die größte Krise der Konzerngeschichte geratene Autobauer hatte bereits mehrfach erklärt, in den kommenden Jahren verstärkt auf Elektromobilität und autonomes Fahren zu setzen. Zudem will Volkswagen einen eigenen modularen Elektrobaukasten für E-Autos produzieren. Laut Leohold sollen die ersten Produkte um 2019/2020 auf den Markt kommen. "Das sind dann vollelektrische Fahrzeuge." Entscheidend für den Durchbruch von Elektroautos sei die Produktion von Batteriezellen: "Eine gigantische Herausforderung."

AUTOMOBIL FORUM 2016: Digitalisierung der Autoindustrie - in allen Aspekten

Der Businesstreff Nr. 1 für OEMs und Zulieferer bietet exklusive Einblicke in die Strategien der Branchen-Leader, handfestes Wissen und Best Practices sowie einzigartige Networking-Möglichkeiten.

Hier informieren und anmelden

Noch sei allerdings offen, ob VW auch eine eigene Batteriefabrik bauen werde. "Wir machen uns derzeit intensivste Gedanken, ob wir das bei Zulieferern kaufen - wie heute - oder in eine eigene Fertigung einsteigen", sagte Leohold. Das hänge auch davon ab, wo und wie Rohstoffe wie Lithium gewonnen werden können. Ende Mai hatte die dpa aus Konzernkreisen erfahren, dass der Konzern den Bau einer Batteriefabrik erwägt. Ein solches Werk könnte bis zu zehn Milliarden Euro kosten.