Zenuity_Volvo_Autonomes Fahren

Auf den Straßen in und um Göteborg und Stockholm erprobt Zenuity, JV von Volvo und Autoliv bereits seit längerem autonome Fahrzeuge im Straßenverkehr, nun kann das Unternehmen den Radius in Schweden erheblich ausweiten. Bild: Volvo

Zenuity erprobt bereits seit einiger Zeit hochentwickelte Assistenzsysteme in und um die Städte Göteborg und Stockholm. Jetzt kann das 2017 von Volvo Cars und Zulieferer Autoliv aus der Taufe gehobene Technologieunternehmen seinen Aktionsradius erheblich ausweiten.

Wie Autoliv-Tochter Veoneer mitteilte, unter deren Dach die Aktivitäten zur Entwicklung von Fahrzeugtechnologien der Zukunft gebündelt sind, habe Zenuity von der zuständigen Behörde in Schweden die Erlaubnis erhalten, auf großen Verbindungsstraßen vollautonome Fahrzeuge zu testen.

Dabei handelt es sich um den Abschnitt der E4 zwischen Stockholm und Malmö, eine Strecke zwischen Jonköping und Malmö und die E6 zwischen Göteborg und Malmö. Zwar muss bei den Autos ein Fahrer an Bord sein, der im Notfall eingreifen kann, die Fahrzeuge können aber bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern ohne „Hände am Steuer“ bewegt werden. Nishant Batra, CTO von Veoneer, bezeichnete die Genehmigung für die Straßentests als bedeutend, um wichtige Daten und Erkenntnisse aus dem Alltagsbetrieb für die Weiterentwicklung der bei Zenuity in der Pipeline befindlichen Technologien zu sammeln.  

  • ZF Robo-Taxi

    Das ZF Robo-Taxi soll in Fabriken oder Lagerhallen als Shuttle eingesetzt werden. Bild: press-inform / ZF / Stefan Anker

  • Mercedes Vision Urbanetic.

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Bosch IoT Shuttle auf der CES 2019

    Bosch IoT Shuttle auf der CES 2019. Bild:

  • Kia - READ-System

    Bei Kia erkennt das READ-System die Stimmung des Menschen und passt das Cockpit so an, dass ein positives Fahrerlebnis entsteht. Bild: press-inform / Kia

  • Erste Anfragen für das ZF Robo-Taxi

    Erste Anfragen für das ZF Robo-Taxi gibt es bereits. Bild: press-inform / ZF

  • ZF Robo-Taxi

    Per Handy-App wird das ZF Robo-Taxi herbeigerufen. Bild: press-inform / ZF

  • ZF Robo-Taxi

    Das ZF Robo-Taxi beherrscht autonomes Fahren Level 4. Bild: press-inform / ZF

  • ZF Robo-Taxi - deutliches Lenkgeräusch

    Das Lenkgeräusch ist deutlich zu hören. Bild: press-inform / ZF / Stefan Anker

  • ZF Robo-Taxi - Armada von Sensoren

    Das ZF Robo-Taxi hat eine ganze Armada von Sensoren. Bild: press-inform / ZF / Stefan Anker

  • ZF Robo-Taxi - interagiert mit der Umwelt

    Das ZF Robo-Taxi interagiert mit der Umwelt. Bild: press-inform / ZF

  • ZF Robo-Taxi - Fahrt genau überwacht

    Die Fahrt genau überwacht. Bild: press-inform / ZF / Stefan Anker

  • ZF Robo-Taxi - dreidimensionale Karte

    Das ZF Robo-Taxi erstellt seine eigene dreidimensionale Karte, die genauer ist als die der bekannten Anbieter. Bild: press-inform / ZF

  • ZF Robo-Taxi - nur in abgegrenzten Gebieten im Einsatz

    Noch kann das ZF Robo-Taxi nur in genau abgegrenzten Gebieten verwendet werden. Bild: press-inform / ZF

  • CES 2019 in Las Vegas

    CES 2019 in Las Vegas. Bild:

  • Bosch auf der CES 2019

    Bosch auf der CES 2019. Bild:

  • Toyota CES

    Toyota CES. Bild:

  • Toyota Guardian Fahrsituation

    Toyota Guardian Fahrsituation. Bild: press-inform / Toyota

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic.

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey

  • Mercedes Vision Urbanetic

    Mercedes Vision Urbanetic. Bild: Teymur Madjderey