Audi-Team bei der Einführung neuer Öle im Presswerk zwischen Stahlcoils.

Mit dem Produktionsstart des Audi Q6 e-tron im Werk Ingolstadt ist die Ölklasse Prelube II als neuer Standard für die Stahlcoilbeölung gesetzt. Bild: Audi

Mit der Produktentwicklung lässt sich Audi zufolge die Schmierstoffmenge, die als Korrosionsschutz sowie für die Verarbeitung der Bleche im Presswerk benötigt wird, deutlich reduzieren. Bei der konventionellen Beölung Prelube I wird ein Gramm Öl pro Quadratmeter Stahlblech aufgetragen. Mit der neuen Beölungsklasse Prelube II sind laut dem OEM nur noch 0,7 Gramm pro Quadratmeter nötig – bei nahezu gleichen Verarbeitungsparametern. Gegenüber Prelube I weist die zweite Produktgeneration dem Ingolstädter Hersteller zufolge einen weiteren Vorteil auf: Da die Schutzbeölung vor dem Lackieren der Karosse wieder gründlich abgewaschen werden müsse, sei eine dünnere Ölschicht auf den Stahlbändern erheblich umweltschonender.

Mit Produktionsstart des Q6 e-tron ist Prelube II Standard

Die neue Ölklasse ist zähflüssiger und bildet einen gleichmäßigen Schutzfilm auf der Blechoberfläche, der nicht abfließt. Als Beispiel nennt der Hersteller den Verstärkungsrahmen am Dach des Audi A4. Statt der 3,9 Gramm herkömmliches Öl werden mit Prelube II nur noch 2,7 Gramm Öl benötigt. Hochgerechnet auf alle Stahlbauteile, die der OEM an Produktionsstandorten in Europa und Mexiko verarbeitet, ergibt sich das erwähnte Einsparpotenzial in Höhe von rund 40 Tonnen Öl pro Jahr gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018. Jeder Beitrag zähle, um die Ressourceneffizienz zu steigern und die ehrgeizigen Ziele zu erreichen, denen man sich mit dem Audi-Umweltprogramm Mission:Zero verschrieben habe, sagt Peter Kössler, Audi-Vorstand für Produktion und Logistik.

Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen, wie Technologieentwicklung, Werkzeug- und Karosseriebau oder Einkauf haben laut Audi eng verzahnt an der Entwicklung und Freigabe von Prelube II gearbeitet. Man habe es geschafft, die Stahllieferanten von der technisch aufwändigen, aber langfristig ressourceneffektiven Umstellung auf Prelube II zu überzeugen, so Ingo Faaß aus dem Betriebsmanagement des Presswerks Ingolstadt.

Stahlcoils und Beölung im Vergleich: Links mit Prelube I, rechts mit Prelube II.
Bei der konventionellen Beölung Prelube I (links) wird ein Gramm Öl pro Quadratmeter Stahlblech aufgetragen. Mit der neuen Beölungsklasse Prelube II (rechts) sind laut Audi nur noch 0,7 Gramm pro Quadratmeter nötig. Bild: Audi

Mit dem Produktionsstart des Audi Q6 e-tron im Werk Ingolstadt sei die Ölklasse Prelube II als neuer Standard für die Stahlcoilbeölung gesetzt, teilt der Autohersteller mit. Man prüfe auch weitere Baureihen. Die Idee mache Schule, denn auch im Volkswagen-Konzern werde die Initiative aufgegriffen, sagt Faaß und erläutert: "Die Kollegen planen, die neue Ölklasse in Europa als Standard einzuführen. Das Einsparpotenzial wird also noch deutlich größer.“ Im Verband der Automobilindustrie (VDA) ist die optimierte Beölung Audi zufolge ebenfalls ein Thema: Andere Hersteller dürften bei der Verwendung von Prelube II voraussichtlich in den nächsten Jahren nachziehen, heißt es beim Hersteller.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?