Nach Unternehmensangaben wurde es in Leipzig seit 2007 rund 150.000 Mal gebaut. Das 2er Coupé wird ausschließlich im sächsischen Werk produziert. Außerdem rollen hier der X1, und der 1er Fünftürer vom Band. Seit Mitte Dezember wird hier außerdem das Elektroauto i3 hergestellt. Ab 2014 kommt der i8 dazu.

Aktuell werden pro Tag bis zu 740 Autos gebaut. Für die Produktion der Elektroautos hat der Münchner Autobauer 400 Millionen Euro in die Erweiterung des Leipziger Werks investiert. Das Werk beschäftigt derzeit 3.500 Mitarbeiter. Bis Jahresende soll ihre Zahl auf mehr als 3700 steigen.

Für September hatte BMW einen neuen Verkaufsrekord gemeldet. Weltweit setzte die Gruppe 189 675 Autos ab. Das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 6,7 Prozent. Seit Jahresbeginn verkaufte der Autobauer damit mehr als 1,4 Millionen Autos. Aber Konkurrenten wie Audi und Daimler hatten zugelegt. Trotz leichter Stabilisierung bleibt der europäische Markt für die Automobilindustrie schwierig. Boomregionen beim Absatz sind für die deutschen Premiummarken die USA und China.

Der Basispreis für das Einstiegsmodell BMW 220i liegt bei 29.950 Euro. Sein aufgeladener Vierzylinder leistet 135 kW / 184 PS und ein maximales Drehmoment von 270, das ab 1.250 U/min anliegt. Das reicht für 235 km/h Spitze, 0 auf Tempo 100 in sieben Sekunden und einen Normverbrauch von 6,1 Liter. Der gleich starke Basisdiesel kostet mindestens 32.500 und das Topmodell BMW M 235i beginnt bei 43.750 Euro. Auch bei den Preisen ist man in alten 3er-Generationen angekommen.

Alle Beiträge zu den Stichworten BMW Leipzig Daimler Audi

dpa/Guido Kruschke