Chrysler

Das teilte die

Nach den Angaben von Chrysler stammt das fehlerhafte Bauteil vom deutschen Automobilzulieferer Continental. Die Hannoveraner haben sich jedoch an die Vorgaben des US-Autokonzerns gehalten, hieß es. Inzwischen werde das Teil nicht mehr geliefert, sagte ein Conti-Sprecher in Schwalbach bei Frankfurt. “Wir raten unseren Kunden generell zum Umstieg vom anfälligen Zündschloss-Schlüssel auf den Funkschlüssel, den der Fahrer in der Tasche behalten kann”, sagte er. “Die Zeiten vom Schlüssel mit dem Bart sind vorbei.” Chrysler hat Mitte 2010 den Zulieferer gewechselt.

Vor wenigen Wochen hatte der drittgrößte US-Autobauer in den USA mehr als 367.000 Autos wegen versehentlich auslösender Airbags in die Werkstätten zurückrufen müssen und weitere 144.000 wegen Lenkproblemen. Im Juni 2010 mussten 319.000 Autos wegen eines Kurzschlusses in den elektrischen Schiebetüren zur Reparatur.

Dow Jones Newswires