Daimler Produktion Sindelfingen

Bild: Daimler

Im weltweit größten Pkw-Werk des Autobauers wird an mehreren Samstagen gearbeitet, außerdem verlängert das Unternehmen dort die tägliche Produktionszeit. In der Montage des Oberklassewagens C-Klasse sollen die Bänder an weiteren 16 Samstagen laufen, bei der Luxuslimousine S-Klasse an 11 Samstagen, teilte der Konzern am Freitag mit. Außerdem sind für die C-, E- und S-Klasse täglich längere Produktionszeiten vorgesehen.

“Das Geschäft brummt, unsere Fahrzeuge sind gefragter denn je”, teilte Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard mit. «Darauf stellen wir unsere Produktion höchst flexibel ein.» Der Leiter des Werks Sindelfingen, Willi Reiss, sagte: «Durchschnittlich wird in der C-Klasse jeden zweiten Samstag gearbeitet, bei der S-Klasse ist künftig mehr als jeder dritte Samstag ein Arbeitstag.»

Zuvor war in diesem Jahr in der Produktion der C-Klasse bereits an zwölf Samstagen gearbeitet worden, in der S-Klasse an sechs Samstagen. Neben diesen Fahrzeugen und der E-Klasse rollen in Sindelfingen auch die Coupés CLS und CL, der Sportwagen SLS AMG sowie der Maybach vom Band. Im vergangenen Jahr fertigten die rund 23 600 Mitarbeiter in dem Werk 460 000 Fahrzeuge.

Im ersten Halbjahr legte der Absatz der Marken Mercedes-Benz, Smart, AMG und Maybach um 9,5 Prozent auf 665 332 Fahrzeuge zu. Im Gesamtjahr will Daimler mit mehr als 1,3 Millionen Autos so viele verkaufen wie nie zuvor (2010: 1,28 Millionen). Auch andere Autobauer fahren wegen glänzender Verkaufszahlen bereits Sonderschichten.

Alle Beiträge zu den Stichworten Daimler Bernhard

dpa-AFX/Guido Kruschke