Till Reuter

Till Reuter: Die Aufträge der Daimler AG bestärken uns, Innovationen in neue Technologien permanent voranzutreiben. - Bild: Kuka

Der Roboterbauer Kuka hat einen Großauftrag von Daimler erhalten. Der Stuttgarter Automobilbauer habe mehrere neue Maschinen und Roboter zum Verkleben und Abdichten von Auto-Teilen bestellt, teilte das Augsburger Unternehmen mit. Kuka hatte seine neuen Maschinen zum Abdichten (HRK) und Verkleben (SAM) von Auto-Komponenten kürzlich vorgestellt.

Bislang wurden im Karosseriebereich Bitumen oder Butylmatten eingesetzt. Diese mussten individuell zugeschnitten oder von Hand fixiert werden. Die neuen Anlagen automatisieren diesen Vorgang. Die Automation erfolgt für verschiedene Modelltypen aber auch für ganze Reihen von Fahrzeugen.

Kuka stellt bei dem Projekt für Daimler in vier Automatikstationen mit jeweils drei Robotern eine Einheit auf. Diese Robotereinheit bringt die Dämmmassen auf die Karosserie an.

Die neuen Kuka Roboter können auch das Handling der Anbauteile, wie das Öffnen von Türen oder Heckklappen, am Fahrzeug übernehmen. Die neue Technologie ist zudem umweltfreundlich. Das Acrylat-Material, das von den Robotern aufgetragen wird ersetzt die umweltschädlichen Bitumenmatten. Das Acrylat-Material ist auf Wasserbasis und lässt sich außerdem noch leichter verarbeiten.