Durch die Beteiligung an intec könne Eisenmann seinen Kunden künftig hocheffiziente Applikationstechnik aus einer Hand anbieten, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Weiterhin eröffne die Verbindung neue Möglichkeiten der gemeinsamen Systementwicklung und Markterschließung. „Wir sind stolz, dass insbesondere einer der technologischen Schrittmacher in der Klebtechnikbranche nun Teil unseres Firmenverbunds ist. Durch diesen Zugewinn an Know-how erweitern wir nicht nur unsere Kompetenzen im Applikationsbereich für die Automobilindustrie sondern sehen auch große Marktchancen im Hinblick auf den vermehrten Einsatz von automatisierter Klebetechnologie in der allgemeinen Industrie“, so Dr. Matthias von Krauland, Sprecher des Vorstands der Eisenmann AG.

Die intec Bielenberg GmbH & Co. KG wurde 1972 gegründet. Sie entwickelt, fertigt und vertreibt Pump- und Dosieranlagen sowie Steuerungstechnik für viskose und hochviskose Medien wie Klebstoffe, Leim oder Pasten. Intec-Klebtechniksysteme sind seit über 25 Jahren bei den führenden Automobilherstellern erfolgreich im Einsatz. „Wir entwickeln unsere Technik fortwährend weiter, um unsere Kunden auch in Zukunft mit leistungsfähigen, bedarfsgerechten Produktionssystemen unterstützen zu können. Diese Eigenschaft verbindet uns mit Eisenmann“, erklärt Jörn Bielenberg, Geschäftsführer der intec Bielenberg GmbH & Co. KG. Im Bereich des zukunftsträchtigen Mehrkomponenten-Klebens gilt das erfolgreiche Unternehmen als Vorreiter seiner Branche.

Klebetechnik nimmt nicht nur in der Automobilindustrie einen immer höheren Stellenwert ein. Überall dort, wo Leichtbauteile aus Faserverbundstoffen oder ein Materialmix zum Einsatz kommen ist moderne Fügetechnik gefragt. Um die hohe Prozessgeschwindigkeit in der Fertigung aufrechtzuerhalten, liegt der Fokus dabei vor allem auf dem schnell aushärtenden Mehrkomponenten-Kleben.