In Feierlaune: John Häger, Geschäftsführer Sandvik Coromant Schweden, Jan Rasmussen, Senior

In Feierlaune: John Häger, Geschäftsführer Sandvik Coromant Schweden, Jan Rasmussen, Senior Strategic Account Manager bei Sandvik Coromant, und Lars Wrebo, Senior Vice President Purchasing & Manufacturing in der Volvo Car Group (v.l.n.r.). Bild: Sandvik

Sandvik Coromants Auszeichnung gilt als Resultat mehrerer erfolgreicher Projekte zur Reduzierung der Durchlaufzeiten sowie zur Erhöhung der Produktivität und Profitabilität. Im Jahr 2014 wurden bei Volvo insgesamt sieben Projekte mit definierten Einsparungen durchgeführt. Durch diese wurden nicht nur die Qualität verbessert und die Ausfallzeiten reduziert, sondern dank verlängerter Standzeiten auch die Werkzeugkosten um 39,8 Prozent gesenkt.

Beispielsweise empfahl Sandvik Coromant für die Bearbeitung von Zylinderköpfen und zur Vermeidung von übermäßiger Gratbildung den Einsatz des Fräswerkzeugs CoroMill 5B90. Ergebnis war eine dreimal höhere Standzeit, deutlich weniger Gratbildung und kürzere Einrichtungszeiten.

In Zusammenarbeit mit dem Volvo Cars-Ingenieursteam konnten im selben Jahr mithilfe eines modularen Systems von Adaptern mit auswechselbaren Schneidköpfen (CoroTurn SL) schnellere Werkzeugwechsel realisiert werden. Zudem wurde bei der Nockenwellenherstellung dank neuer Wendeschneidplatten-Geometrien zum Fertigungsschritt “Einstechen” die Standzeit von 125 auf 500 Bauteile verlängert. Neue Sorten für die Kurbelwellenbearbeitung führten zu längeren Standzeiten und kürzeren Produktionszyklen. Ein mit neuer Sorte und Geometrie ausgestattetes Bohrwerkzeug erhöhte die Standzeit und reduzierte die Ausfallzeiten dank seltenerer Werkzeugwechsel.

Bruno Munier, Sandvik Präsident für Europa, den Mittleren Osten und Afrika (EMEA), beziffert im exklusiven Interview mit AUTOMOBIL PRODUKTION (Ausgabe 3/2015) das freigesetzte Einsparvolumen bei Volvo im Bereich der Fertigungs-Prozesskosten auf “eine halbe Million Euro.”

Aktuelle Projekte bei Volvo Cars umfassen die Kostenreduzierung und eine erhöhte Prozesssicherheit bei der Herstellung von Zylinderbohrungen sowie eine Verbesserung der Qualität und der Standzeit beim Fräsen von Radnaben-Kerbverzahnungen. Darüber hinaus unterstützt Sandvik Coromant beim Nachrüsten von Werkzeughaltern, mit denen die nächste Kurbelwellen-Generation hergestellt werden kann.

Lange Partnerschaften zwischen Volvo Cars und Sandvik Coromant bestehen zum Motorenwerk in Sködve und zur Produktionsstätte für Komponenten in Floby. Überdies unterstützte Sandvik Coromant die Werkzeugbestückung von Maschinen in einem neuen Volvo-Werk in China.

Neben Sandvik Coromant wurden Ericsson, Borg Warner, Denso, Aisin Warner, Yazaki und Alpine mit einem Volvo Award of Excellence 2014 ausgezeichnet.

fertigungsungskosten-deutlich-gesenkt-volvo-praemiert-ausruester-sandvik_118448_2.jpgDas exklusive Interview mit Sandvik-Manager Bruno Munier lesen Sie hier.

Christian Klein

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Sandvik Zerspanung Volvo