Gestamp eröffnet neues Werk in Mexiko

Gestamp-Chef Francisco Riberas (am Pult) vertraut auf die Potenziale des mexikanischen Automotive-Markts. Bild: Gestamp

Mit der neuen Fabrik – sie umfasst eine Fläche von 140.000 Quadratmetern – errichtet Gestamp seine insgesamt siebte Produktionsanlage in Mexiko und gleichzeitig die erste auf dem amerikanischen Kontinent, welche auch komplexe Fahrwerkskomponenten fertigt.

Dieser Art von Bauteilen dient die Installation einer Hydroforming-Linie, welche Wasserhydraulik als Umformmedium nutzt. Zusammen mit den bereits vorhandenen Produktionskapazitäten an den Standorten Puebla, Toluca, Aguascalientes und San Luis Potosi kann Gestamp in Mexiko nun ein Teilespektrum fertigen, welches den Karosseriebau, Fahrwerkskomponenten und über die Tochtergesellschaft Edscha auch mechanische Funktionsteile wie Scharniere oder auch Türfeststeller abdeckt.

Gestamp hat angekündigt, neben Mexiko noch in diesem Jahr zusätzlich eine neue Produktionsanlage in den USA, in Marokko und in der Slovakei in Betrieb zu nehmen. Im Jahr 2018 waren es weltweit insgesamt sechs neue Werke, um die Gestamp sein Fertigungsnetz erweitert hatte.

Francisco J. Riberas, Executive Chairman von Gestamp, sieht die neue Anlage in San Luis Potosi als wichtigen Beitrag zur weiteren Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit seines Unternehmens auf dem mexikanischen Markt. Dieser trug im Jahr 2018 zum Gesamtumsatz von rund 8,6 Milliarden Euro ein Volumen in Höhe von 578 Millionen Euro (= 6,7 Prozent) bei.

Mexiko produzierte nach Angaben der Marktanalysten von IHS zuletzt 3,9 Millionen Fahrzeuge (2018).