Etwa 1200 Fahrzeuge sind es allein in Ingolstadt, die dort täglich montiert werden. Bei mehreren Tausend Eintzelteilen pro Fahrzeug, die es zu dokumentieren gilt, kommt eine gigantische Menge an Daten zusammen. Bislang sind die Mitarbeiter der Dokumentationspflicht mit Hilfe umfangreicher Papierlisten nachgekommen. Die Listen wurden gescannt und anschließend digital weiterverarbeitet.

Die IT-Verantwortlichen bei Audi haben daher nun ein Pilotprojekt aufgesetzt, die papierbasierte Erfassung durch digitale Protokolle abzulösen. Als Gerät dazu dient das eher consumerorientierte  iPad von Apple. Mehr zur Idee, den technischen wie auch zu Fragen der Sicherheit lesen Sie im  CIO-Beitrag unter www.cio.de.