Jaguar land Rover Motorenwerk

Jaguar-Land Rover investiert groß in eine Zentrum für die Motorenproduktion in Wolverhampton. Nun soll eine lokale Motorenfertigung im China-Werk in Changshu dazu kommen. - Bild: JLR


Öffentlich wurden die Pläne zu einer lokalen Motorenfertigung durch einen Auftritt von JLR-Einkaufschef Ian Harnett bei der Society of Motor Manufacturers and Traders in London. Die Times zitiert Harnett sinngemäß mit dem Satz, dass es innerhalb des im Bau befindlichen Werks in Changshu die Möglichkeit gäbe, eine Motorenfertigung zu bauen. JLR investiert derzeit groß in den Motorenbau. So entseht in Wolverhampton derzeit für umgerechnet rund 620 Millionen eine neues Zentrum für die Motorenproduktion der britischen Marken. Der Produktionsstart ist für 2015 geplant. Nach Einschätzung der Marktexperten von IHS Automotive könnte von Wolverhampton aus der Technologietransfer nach China erfolgen und die für den chinesischen Markt bestimmten Autos mit Motoren aus lokaler Fertigung bestückt werden.

JLR investiert mit dem chinesischen Joint-Venture Partner Chery rund 1,3 Milliarden Euro in ein neues Autowerk in Changshu. Die Fabrik mit einer Kapazität von etwa 130.000 Einheiten jährlich ist das Herzstück der ambitionierten Wachstumspläne der Marken Jaguar und Land Rover auf dem wichtigsten Automarkt der Welt. Offizieller Produktionsstart ist Ende des Jahres. Als erstes Modell wird in Changshu vermutlich der Range Rover Evoque vom Band gehen, gefolgt vom Land Rover Freelander. Mit den beiden Modellen dürfte JLR genau den Geschmack der SUV-verliebten Chinesen treffen. Schon 2013 trugen Geländegänger der Modellreihen Range Rover und Land Rover zum kräftigen Absatzplus von 30 Prozent auf über 95.000 verkaufte Fahrzeuge bei.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Landrover China

Frank Volk