Laserbeschriftung für nahezu alle Oberflächen

Ob Metall oder Kunststoff: Die Laserbeschriftung ist für nahezu alle Oberflächen geeignet. Bild: Bluhm Systeme

Eine Rückrufaktion wird meistens dann notwendig, wenn Produkte mit Mängeln oder Fehlfunktionen das Risiko für Sach- und Personenschäden über das akzeptable Maß hinaus erhöhen. Auch in der Automobilindustrie hat sich in der Vergangenheit schon gezeigt: Selbst bei größter Sorgfalt kann es passieren, dass sich Produktfehler erst nach dem Inverkehrbringen offenbaren. Autobauer und ihre Zulieferer sollten sich bestmöglich auf ein solches Szenario vorbereiten, damit sie im Ernstfall schnell und professionell handeln können. Die wichtigste Grundlage bildet die Produktkennzeichnung.

Fahrzeugteile identifizieren

Die Rückverfolgbarkeit (Traceability) gewährleistet, dass sich die betroffenen Produkte im Falle eines Rückrufes möglichst genau eingrenzen lassen. Der hohe Zeit- und Kostenaufwand verringert sich, je besser jeder Produzent entlang der Lieferkette nachweisen kann, welches Bauteil er wie und wann gefertigt oder verarbeitet hat. Dieses Verfahren erfordert eine eindeutige Kennzeichnung jedes Bauelements mit geeigneten Codes, deren zugehörigen Informationen in einer Datenbank hinterlegt sind. Dabei kann es sich z. B. um Lot-, Chargen- oder Seriennummern handeln. Diese können wiederum in Klarschrift sowie in Form eines maschinenlesbaren Datamatrix-Codes aufgebracht sein. 

Eine zuverlässige Markierung schützt zugleich vor unberechtigten Produkthaftungsklagen, falls etwa gefälschte Waren in die Lieferkette gelangt sind. Anhand einer eindeutigen Markierung ließe sich schnell feststellen, ob das vorliegende Teil tatsächlich ein Original ist. 

Vorteile von Laserbeschriftung

Autoteile sollten nicht nur eindeutig, fehlerfrei und lückenlos, sondern natürlich auch dauerhaft und fälschungssicher gekennzeichnet sein. Etiketten könnten verblassen, sich ablösen oder absichtlich entfernt werden. Ein Direktdruck mit Tinte ist durch Chemikalien und Reibung angreifbar. Eine Laserbeschriftung hingegen ist abriebfest, somit äußerst widerstandsfähig und auch nach vielen Jahren noch lesbar.

Beschriftungslaser überzeugen vor allem durch folgende Leistungsmerkmale:

  • Für nahezu alle Materialien und Oberflächen geeignet
  • Produkte können in Stillstand oder in Bewegung markiert werden
  • Selbst feinste Details werden präzise und kontrastreich erstellt
  • Lasersysteme arbeiten mit Höchstgeschwindigkeit, sodass mehr und schneller produziert werden kann
  • Ständig wechselnde Informationen können flexibel codiert werden
  • Durch das berührungslose Verfahren gibt es keine Verschleißteile am Laser

Die Anschaffungskosten für einen Beschriftungslaser sind zwar höher als für einen Tintenstrahldrucker oder eine Etikettiermaschine. Allerdings sind Lasersysteme nahezu wartungsfrei und benötigen keine Verbrauchsmittel, sodass sich die Investition meist schnell rechnet.

Sie möchten die Laserbeschriftung auf Ihrem eigenen Produkt testen? Bei Bluhm Systeme können Sie eine kostenlose Produktbemusterung anfordern.