Der US-Zulieferer Lear beschäftigt in Marokko künftig etwa 7200 Menschen. Im Bild der

Der US-Zulieferer Lear beschäftigt in Marokko künftig etwa 7200 Menschen. Im Bild der Lear-Hauptsitz in Southfield, Michigan

Die neue Anlage in Kenitra liefert elektrische Bordnetzsysteme für große europäische Automobilhersteller, so der Automobilzulieferer. In der 300.000 Quadratfuß (28.000 qm) großen Anlage arbeiten derzeit etwa 1.000 Angestellte. Bis Jahresende 2014 sollen es 1.700 Mitarbeiter sein. Die neue Anlage in Kenitra ergänzt die anderen Produktionsstandorte von Lear in Marokko, die elektrische Bordnetzsysteme für Fahrzeuge und elektronische Komponenten wie Verteilerdosen und elektronische Module ebenso wie Fahrzeugsitze herstellen, und erhöht die Gesamtzahl von Beschäftigten bei Lear in Marokko auf etwa 7.200.

“Lear ist stolz darauf, einen weiteren Weltklasse-Produktionsstandort zur Unterstützung unserer wachsenden Geschäftstätigkeit im Bereich elektrischer Bordnetzsysteme zu eröffnen”, sagte Frank Orsini, Senior Vice President von Lear und Präsident des Geschäftsbereichs Elektrik. “Wir konnten unsere kostengünstige Struktur nutzen, um unseren Marktanteil zu erhöhen und unsere Margen zu verbessern. Die neue Anlage in Kenitra wird das weitere, profitable Wachstum unseres Geschäftsbereichs elektrische Bordnetze unterstützen.”

Lear sieht sich weltweit führend in der Entwicklung kompletter elektrischer Bordnetzsysteme für die Automobilindustrie. Die gute Kostenstruktur und Kompetenz in der Systemintegration biete einen Wettbewerbsvorteil beim Entwurf und bei der Lieferung elektrischer Bordnetzsysteme, die ein komplettes Spektrum von Fahrzeugeigenschaften und -funktionen unterstützen, so Lear.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Lear Automobilzulieferer

Lear / Andreas Karius