Mercedes M-Klasse

Die M-Klasse könnte die Basis für das neue Papamobil werden. - Bild: Daimler

Wie das Magazin “Wirtschaftswoche” unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtete, wird das Auto “im Kundenauftrag des Vatikan” in Sindelfingen unter strengster Geheimhaltung in Handarbeit aufgebaut.

Das neue Papamobil baue angeblich auf der neuen M-Klasse von Mercedes auf und werde wie schon seine Vorgänger perlmutt-weiß lackiert. Eine an der Steckdose in 60 Minuten wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie und ein 60 PS starkes Hybrid-Modul erlaubten es dem Heiligen Vater, bis zu 30 Kilometer weit emissionsfrei zu fahren.

Die Technik habe Mercedes erstmals auf der IAA 2009 im Konzeptfahrzeug Vision S500 Plug-in realisiert. Ein rein elektrischer Antrieb sei nicht infrage gekommen. Für den Fall eines Anschlags müsse das Papamobil “fluchtfähig” sein, habe es zur Erklärung in Stuttgart geheißen.

Mercedes ist dem Bericht zufolge seit mehr als 80 Jahren der Hoflieferant des Vatikans und hat schon mehrere Dutzend Sonderfahrzeuge für den Papst gebaut.

dpa-AFX/Guido Kruschke