Ansicht zur inkrementellen Rohrumformung (Bild: transfluid)

Ansicht zur inkrementellen Rohrumformung (Bild: transfluid)

Ein Rohr wird von einem Pusher durch ein das Rohr umlaufendes Drückwerkzeug/Rollwerkzeug geschoben. Mehrere am Werkzeug radial einstellbare Drückrollen drücken rollierend in das Rohr und plastifizieren den Werkstoff lokal. Das Drückwerkzeug umläuft das Rohr mit einer variabel einstellbaren Umdrehungsgeschwindigkeit. Dadurch erfolgt eine partielle Querschnittverjüngung des Rohres – abhängig von der Zustellung der Drückrollen. Während der Umformung wird die lokale Plastifizierung des Werkstoffs in der Umformzone genutzt, um durch einen Biegekopf ein Biegemoment in den Prozess zu überlagern. Hierdurch ergibt sich die Möglichkeit im reduzierten Bereich Bögen ohne materialspezifische Einflüsse (Rückfederung) herzustellen. Die 7-achsige CNC-Steuerung, bei der alle Achsen gleichseitig fahren können, sichert einen wiederholgenauen Prozess. www.transfluid.de