Mercedes C-Klasse T-Modell

Im Werk Bremen wird auch das T-Modell der neuen C-Klasse vom Band laufen. - Bild: Daimler

Auch weltweit wird aufgestockt.

Wie das Unternehmen am heutigen Dienstag mitteilte, wird man die Belegschaft am norddeutschen Standort ausbauen. Bis Juli sollen 130 Arbeiter einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten, in der zweiten Jahreshälfte werden 220 weitere Kräfte folgen. Zudem will man einen Teil der beschäftigten Zeitarbeiter übernehmen und Facharbeiter, die bislang befristet eingestellt sind, dauerhaft einstellen.

Im norddeutschen Werk werden die C-Klasse Limousine, das C-Klasse T-Modell und der GLK flexibel auf einer Produktionslinie gefertigt. Das Werk wird im Zuge der Einführung der nächsten Generation der C-Klasse zum Kompetenzzentrum für diese volumenstarke Baureihe. In der 1938 gegründeten Produktionsstätte sind derzeit 12.635 Mitarbeiter beschäftigt.

Wilfried Porth

Wilfried Porth: Nicht nur in Bremen wird aufgestockt - der Konzern plant für 2011 weltweit mehr als 10.000 Neu-Einstellungen. - Bild: Daimler

Auch weltweit werden Stellen aufgebaut

Daimler plant für 2011 weltweit mehr als 10.000 Neu-Einstellungen, davon rund 4.000 allein in Deutschland. 6.700 Fachkräfte und rund 700 Akademiker werden weltweit direkt einsteigen.

Der Konzern setzt außerdem weiterhin voll auf Nachwuchskräfte: neben der Übernahme von rund 1.900 Auszubildenden bietet Daimler auch Stellen für rund 600 Trainees im Traineeprogramm CAReer und für mehr als 200 Studierende der Dualen Hochschule. Diese Stellen werden zum überwiegenden Teil in Deutschland angeboten.

Wilfried Porth, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Daimler: „Mit einer Präsenz in fast 200 Ländern ist kaum ein anderes deutsches Unternehmen so international aufgestellt wie Daimler. Wir wachsen in vielen Regionen der Welt und wollen uns überall dem Wettbewerb um die besten Mitarbeiter stellen.“