Opel Werk Bochum

Die Opel-Getriebefertigung in Bochum wird Ende September dichtmachen. - Bild: dpa

Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Bochum mit. Danach würden noch umfangreiche Vorbereitungen getroffen, um alle Getriebe an die Kunden auszuliefern und die Getriebefertigung wie angekündigt bis zum Jahresende zu schließen. In der vorzeitigen Stilllegung der Getriebeproduktion sieht der Betriebsrat einen Verstoß gegen laufende Verträge.

Betriebsratschef Einenkel will klagen

In einem Gespräch mit der Tageszeitung “Junge Welt” kündigte der Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel an, gegen das Vorgehen des Managements Klage einzureichen. Die Zusage aus dem Tarifvertrag, die Getriebefertigung längerfristig zu erhalten, habe das Unternehmen niemals einhalten können und wollen, sagte er dem Blatt (Donnerstagsausgabe).

Wie Opel weiter mitteilte, sollen die Verhandlungen mit den Belegschaftsvertretern unabhängig von den jetzigen Plänen fortgesetzt werden. Opel hatte dem Betriebsrat nach dem Ende der Werksferien die Produktionsplanung für das zweite Halbjahr vorgestellt. Danach soll sich unter anderem die Fahrzeugproduktion leicht erhöhen. Ende kommenden Jahres ist die Schließung der Autofertigung in Bochum vorgesehen.

Der Bochumer Betriebsrat hatte bereits gegen die angekündigte Verlagerung der Zafira-Produktion aus dem Ruhrgebiet nach Rüsselsheim geklagt. Einenkel wirft dem Autobauer vor, den gesamten Aufsichtsrat nicht korrekt über seine Pläne informiert zu haben. Opel hat in Bochum derzeit noch rund 3.000 Beschäftigte.

Die Bochumer Opel-Beschäftigten hatten im Frühjahr als einzige den Sanierungstarifvertrag des Unternehmens abgelehnt. Dieser sah unter anderem vor, dass in Bochum noch bis Ende 2016 Autos gebaut werden. Zudem sollten Jobs etwa im Warenverteilzentrum erhalten bleiben und eine neue Komponentenfertigung am Standort angesiedelt werden.

Alle Beiträge zu den Stichworten Opel Bochum

dpa/Guido Kruschke