Für Opel-Vorstandsvorsitzender Nick Reilly ist das neue Cabrio eine ideale Ergänzung des

Für Opel-Vorstandsvorsitzender Nick Reilly ist das neue Cabrio eine ideale Ergänzung des Produktportfolios. - Bild: Opel

Das Fahrzeug soll Teil der vor einem Jahr angekündigten Produktinvestitionen von 11 Milliarden Euro und Bestandteil des Opel-Zukunftsvertrags werden.

Das neue Cabrio basiert auf der Kompaktfahrzeug-Architektur von Opel/Vauxhall, die auch technische Grundlage des aktuellen Astra sowie des Astra Sports Tourer und des künftigen Astra GTC ist. Die Markteinführung ist für 2013 geplant – das gleiche Jahr, in dem Opel auch seinen modernen, besonders effizienten Kleinstwagen bringt.

Marktstart für das Jahr 2013 geplant – Fertigung in Gliwice

Nach Abschluss einer Vereinbarung zwischen Werksleitung und Arbeitnehmervertretung im Rahmen der Restrukturierung in Gliwice (Gleiwitz) in Polen, wurde die Entscheidung getroffen, das Cabrio dort zu produzieren. Es wird dann auf der gleichen Produktionslinie wie andere Astra-Modelle entstehen.

„Das neue Cabrio ist eine ideale Ergänzung unseres Produktportfolios“, sagte Opel-Vorstandsvorsitzender Nick Reilly. „Mit seinem eleganten Design steht es in der Tradition unserer legendären offenen und sportlichen Fahrzeuge und wird einen wichtigen positiven Effekt auf unsere Marke haben.“