Porsche Leipzig

Aus Sachsen sollen bald noch mehr Autos geliefert werden, denn das Unternehmen wird mit dem "Cajun" auch seine fünfte Baureihe in Leipzig herstellen. - Bild: Porsche

Im Leipziger Werk von Porsche soll nach einem Bericht der “Leipziger Volkszeitung” die Produktion gesteigert werden.

Anfang des nächsten Jahres solle eine dritte Schicht eingeführt werden, um die Lieferzeiten für die Wagen zu verkürzen, sagte Werksleiter Siegfried Bülow der Zeitung.

Problemfall Lieferzeiten

Bisher rollen den Angaben zufolge in Leipzig täglich 420 Wagen vom Band: 280 Cayenne, 140 Panamera. Mit zusätzlichen Nachtschichten seien es dann rund 600 Autos. Mehr ist in den derzeit bestehenden zwei Schichten nicht möglich. Für das Unternehmen ist es dennoch zu wenig. Die Lieferzeit beträgt beim Cayenne im Extremfall bis zu einem Jahr.

Selbst das schreckt aber Kunden vor allem in China nicht ab. Jetzt reagiert Porsche. Der Sportwagenbauer steigert Anfang kommenden Jahres die Produktion und führt eine Nachtschicht ein. Dann werden rund 600 Fahrzeuge pro Tag montiert, so Bülow.

Cajun kommt 2013

Aus Sachsen sollen bald noch mehr Autos geliefert werden. Denn das Unternehmen wird auch seine fünfte Baureihe in Leipzig herstellen. Ab Ende 2013 soll der kleine Bruder des Cayenne, der Cajun, dazu beitragen, dass Porsche seine ambitionierten Wachstumsziele erreichen kann. Das Unternehmen will den Absatz bis 2018 auf mindestens 200000 Autos pro Jahr steigern. Ein Viertel davon soll der Cajun beisteuern. Er würde damit nach dem Cayenne zum zweitwichtigsten Modell der Volkswagen-Tochter.

Alle Beiträge zu den Stichworten Porsche Leipzig

dpa-AFX/Leipziger Volkszeitung/Guido Kruschke