scanlabintelliweldblackbirdrobotsyncunit

Die intelligenten Steuerungssysteme von Blackbird haben sich in zahlreichen Serienfertigungsanwendungen in Mitteleuropa bewährt. Bild: Scanlab

Der von Scanlab Anfang 2013 übernommene Geschäftsbereich Blackbird Robotersysteme gilt als weltweiter Innovationsführer bei Remote-Laserschweißlösungen. Neben Business Development und Vertriebsunterstützung in Nordamerika zählen der Aufbau eines Bereiches Anwendungsentwicklung und eines leistungsfähigen Kundenservices zu den zukünftigen Aufgaben von Tim Morris.

„Tim Morris bringt umfangreiche Erfahrung in Robotik und Lasermaterialbearbeitung mit, was unser Bestreben zur weiteren Verbreitung und Einführung unserer Laserbearbeitungssysteme in Nordamerika beschleunigen wird“, kommentiert Dr. Wolfgang Vogl, Co-Gründer und Geschäftsführer der Blackbird Robotersysteme GmbH, die Personalentscheidung.
Bis vor kurzem leitete Tim Morris als Vice President EOS of North America Inc. die Vertriebs- und Serviceaktivitäten für EOS auf dem nordamerikanischen Markt. Zuvor hatte Morris bei TRUMPF North America die Funktion des Laser Technology Division General Manager inne, im Rahmen derer er den Vertrieb und die Serviceaktivitäten des Bereiches Lasertechnik verantwortete. Mehr als ein Jahrzehnt lang hat er verschiedene Positionen bei TRUMPF bekleidet.

Tim Morris

Tim Morris stand viele Jahre in Diensten des Lasertechnikers Trumpf und war zuletzt bei EOS als VP Nordamerika.Bild: Scanlab

Die intelligenten Steuerungssysteme von Blackbird haben sich in zahlreichen Serienfertigungsanwendungen in Mitteleuropa bewährt. Ihr Anspruch ist nicht gering: Die Spielregeln für Produktivitätssteigerungen von robotergestützten Laser-Schweißanwendungen nachhaltig zu verändern. Angesichts der gerade eingeführten Produktionssysteme zweiter Generation, ist die Expansion auf dem nordamerikanischen Markt eine logische Schlussfolgerung. Eine Reihe nordamerikanischer Unternehmen testen die Systeme derzeit, die Installation der ersten Fertigungssysteme ist in den nächsten Monaten geplant.
Das Portfolio an Laserfertigungslösungen für den Automobilbau und die produzierende Industrie will Scanlab durch den Zusammenschluss mit Blackbird zukünftig noch schneller ausbauen.

Auf der Fachmesse LASYS in Stuttgart (24. bis 26. Juni 2014) werden Scanlab und Blackbird eine anwendungserprobte Systemlösung für robotergestütztes 3D-Scannerschweißen zeigen. Der große Vorteil dieses Systemkonzepts liegt in der Kombination flexibler Industrieroboter mit extrem dynamischen Hochleistungsscannern. Diese Verbindung erlaubt die Ausführung komplexer Schweißvorgänge “on-the-fly” – also Schweißen bei gleichzeitiger Roboterbewegung. Die Innovation dabei steckt in der Online-Nahtregelung von positionskritischen Schweißnähten. Das System hat seine Industrietauglichkeit im Automotive-Bereich bereits unter Beweis gestellt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Scanlab Blackbird

Christian Klein