Heinrich Hiesinger, ThyssenKrupp

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger forciert den Fertigungsstandort China. Bild: ThyssenKrupp

ThyssenKrupp hat sich „angesichts des ausgezeichneten Erfolgs“ entschieden, die Investition in sein CND-basiertes Motorenwerk ThyssenKrupp Engine Systems (Changzhou) um weitere 30,33 Millionen Euro aufzustocken und dort auch elektronische Servolenkungen zu produzieren. Die erste Investition in den Standort belief sich nach Angaben des Unternehmens auf etwa 38 Millionen Euro und floss in eine Fertigung für Zylinderkopfhaubenmodule mit integrierten Nockenwellen. Es ist für ein Jahresvolumen von rund einer Million Einheiten ausgelegt. Dieses Werk, in dem bis zu 200 Mitarbeiter tätig sein werden, ist im November 2014 offiziell eröffnet worden.

“Sowohl die Regierung von Changzhou als auch CND haben sich nach unserer Entscheidung zum Bau eines Werks in der Region bei der Umsetzung einer sehr klaren und transparenten Strategie, die von der Ortsregierung für uns erarbeitet wurde, äußerst professionell verhalten”, sagt Dr. Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp AG.

Der CND gilt seit seiner Gründung am 9. November 1992 als eines der wichtigsten „Tore der Stadt zur Welt“ und hat den Status als größte und dynamischste Wachstumsregion in Changzhou.

Christian Klein

Alle Beiträge zum Stichwort ThyssenKrupp