Toyota Yaris

Ab 2015 will Toyota seine Fahrzeuge nach dem Baukastenprinzip fertigen. - Bild: Toyota

Das berichtet das”Handelsblatt” (Donnerstag). Damit folgt der weltgrößte Autobauer seinem deutschen Konkurrenten Volkswagen.

Nach einer neuen Strategie des japanischen Unternehmens sollen in Wagen zunächst 20 bis 30 Prozent gleiche Teile verbaut werden, wie der Toyota-Manager Mitsuhisa Kato am Mittwoch verlauten ließ.

Vorbild ist der Konkurrent aus Deutschland

Dieser Anteil soll nach und nach auf 70 bis 80 Prozent erhöht werden. “Wir liegen zeitlich vielleicht zurück. Aber letztlich zählt, dass man gute Autos bauen kann”, so Kato weiter. Toyota plant, drei Plattformen für jeweils mehrere Fahrzeuge zu entwickeln.

Europas größter Autobauer Volkswagen hat mit diesem System bereits umfangreiche Erfahrungen sammeln können. Die Wolfsburger verwenden in vielen Modellen und unterschiedlichen Marken gleiche Teile und können so ihre Kosten senken.

Die Anlaufkosten für den Modularen Querbaukasten (MQB) sind immens. Doch dank des 2012 auf 21,9 Milliarden Euro gestiegenen Rekordgewinns kann VW aber weiteres Geld in die Technik pumpen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Toyota Volkswagen

Handelsblatt/Guido Kruschke