Die Glanzgrade von VarioShine reichen von hochglänzend bis matt, wobei die Oberflächen glatt, strukturiert oder mit Soft-Touch sein können. Bild: Votteler

Die Glanzgrade von VarioShine reichen von hochglänzend bis matt, wobei die Oberflächen glatt, strukturiert oder mit Soft-Touch sein können. Bild: Votteler

Mit dem Effektlacksystem VarioShine wendet sich die Votteler Lackfabrik unter anderem an die Automobilindustrie, Hausgeräte, Unterhaltungselektronik, Kosmetikindustrie und mobile Kommunikation. Wie die Lackexperten mitteilen, will man damit bisher nicht gekannte, individuelle Gestaltungsfreiheit eröffnen. Dazu soll eine Vielfalt der Farbtöne beitragen, “in der neue Lacke mit lebendig metallisierenden Effekten zur Verfügung stehen.” Die Glanzgrade reichen von hochglänzend bis matt, wobei die Oberflächen Votteler-Angaben zufolge glatt, strukturiert oder mit Soft-Touch sein können. Die Lacke stehen als wasserbasierte und Lösemittelsysteme für 1-, 2- und 3-schichtige Aufbauten auf fast allen gängigen Substraten zur Verfügung, heißt es dazu.

VarioShine kann als lösemittelfreies System auch in der RIM-Technologie mit Selbstheilung (Reflow-Effekt) verarbeitet werden. Dieses Verfahren ermögliche insbesondere bei höheren Stückzahlen eine deutliche Kostenreduzierung und Prozessverkürzung bei besseren Beständigkeiten, Produk-eigenschaften und geringerem Ausschuss, so die Lackexperten. Der Lack wird dabei parallel zum Spritzgussprozess auf der gleichen Anlage und im gleichen Zyklus aufgebracht, so dass das Teil bereits fertig beschichtet aus der Spritzgussanlage kommt. Wie die Lackspezialisten betonen, berate man Anwender zum Einsatz sowie den Möglichkeiten von VarioShine und definiere mit ihnen gemeinsam, welche Applikationsart für den jeweiligen Anwendungsfall optimal ist.

Alle Beiträge zum Stichwort Votteler