Jubiläum im März 2010: 100.000.000stes Getriebe aus dem VW-Werk Kassel

Jubiläum im März 2010: 100.000.000stes Getriebe aus dem VW-Werk Kassel

Anlässlich des Produktionsjubiläums besuchten VW-Chef Prof. Martin Winterkorn und Prof. Werner Neubauer, Mitglied des
Markenvorstands Volkswagen für den Geschäftsbereich „Komponente“, den Standort. Winterkorn dankte den 12.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kassel und hob die strategische Bedeutung der Komponentenfertigung für den Volkswagen Konzern hervor: „Spitzeninnovationen wie die DSG-Getriebe aus Kassel sichern die Technologieführerschaft von Volkswagen. Deshalb kommt einer starken Komponentenfertigung eine Schlüsselrolle zu. Sie ist eine unverzichtbare Voraussetzung, um den Volkswagen Konzern bis 2018 zum ökonomisch und ökologisch führenden Autobauer zu machen.“

Das Werk Kassel nahm 1958 den Betrieb auf, zunächst mit der Wiederaufbereitung von Käfermotoren und Getrieben. 1960 lief die Fertigung von Getrieben für den Käfer an, bevor 1962 die Getriebeproduktion für alle Volkswagen Modelle nach Kassel verlagert wurde. Ab 1969 etablierte sich das Werk zudem als zentrales Ersatzteilzentrum des Volkswagen Konzerns. Heute produziert das größte Komponentenwerk des Konzerns jährlich über drei Millionen Getriebe, zunehmend Automatikgetriebe. Neben den Getrieben werden wesentliche Fahrzeugteile wie Pressteile, Karosserieteile, Abgasanlagen und Gussteile am Standort Kassel gefertigt. Ebenfalls auf dem Gelände befindet sich die weltweite Leitzentrale des Volkswagen Vertrieb Original Teile, deren Sortiment rund 410.000 Positionen umfasst.

Neubauer erläuterte, dass die rund drei Millionen Getriebe, die jährlich in Kassel produziert werden, in vielen Konzernmodellen zum weltweiten Einsatz kommen – vom Audi A1 bis zum neuen Volkswagen Sharan. Das 7-Gang DSG-Jubiläumsgetriebe sei ein Beleg für die große Innovationsfähigkeit des Standorts. Neubauer weiter: „Volkswagen hat sich mit seinen modernen Getrieben einen Wettbewerbsvorsprung erarbeitet, der sich langfristig auszahlen wird: DSG-Getriebe aus Kassel sind die Grundlage unserer sparsamen und erfolgreichen Volkswagen BlueMotion-Modelle.“

Und Werkleiter Prof. Hans- Helmut Becker ergänzte: „Die Mannschaft aus Kassel steht mit den DSG-Getrieben für die Produktion umweltfreundlicher Spitzentechnologien in Großserie. Diese Kompetenz gilt es nun auch in die weitere Entwicklung des Elektroantriebs einzubringen.“

Erläuterung zum DSG: Doppelkupplungsgetriebe (DSG) vereinen den Komfort einer konventionellen Automatik und die Dynamik eines manuellen Getriebes. Sie bestehen aus zwei voneinander unabhängigen Teilgetrieben. Über die Doppelkupplung werden die beiden Getriebe über zwei Antriebswellen je nach Gangstufe abwechselnd mit dem Motor kraftschlüssig verbunden. Dies erlaubt einen Schaltvorgang ohne Zugkraftunterbrechung. Gesteuert wird das Getriebe über ein sogenanntes Mechatronikmodul, in dem das elektronische Getriebesteuergerät, verschiedene Sensoren und die hydraulische Betätigung als eine kompakte Einheit zusammengefasst sind. Das DSG-Getriebe hilft im Zusammenspiel mit effizienten Motoren, Verbrauch und Emissionen zu reduzieren.