P13_1003

Der von Leichtbautechnologien und zunehmend anspruchsvollen Geometrien geprägte Karosseriebau verlangt nach präziser, produktiver Messtechnik. Bild: Porsche

Eine Vielzahl an Bohrungen, Bolzen, Kanten, Schnitte und Freiformflächen kennzeichnet die Geometrien von Karosserien, deren Qualität Automobilhersteller und -zulieferer sicherstellen müssen. Sie brauchen qualitativ exakt auswertbare Ergebnisse mit mikrometergenauen Angaben über den Durchmesser, die Lage und Form der Messelemente. „Der Trend geht auch in der Messtechnik zu mehr Produktivität“, erklärt Richard Gärtner, Vice President Business Unit Service & Solutions vom Zeiss Unternehmensbereich Industrial Metrology. „Durch einen höheren Durchsatz an der Messmaschine werden Bauteilabweichungen früher erkannt und Korrekturen können zeitnah erfolgen“, erläutert Gärtner. Bei der Entwicklung des neuen optischen Sensors „EagleEye“ habe das Augenmerk darauf gelegen, „dass die erhöhte Geschwindigkeit ohne Genauigkeitsverlust einhergeht.“

Richard Gärtner-s

Richard Gärtner, Vice President Business Unit Service & Solutions vom Zeiss Unternehmensbereich Industrial Metrology. Bild: Zeiss IMT

Bei der Weitentwicklung des optischen Sensors ging es laut Gärtner außerdem um ein bedienerfreundliches System, das auch einem unerfahrenen Anwender ermöglicht, schnell ein verlässliches Messergebnis zu erzeugen. Um dies zu erreichen, wurde der Sensor in die Applikations-Software CALIGO integriert. Sie unterstützt den Anwender mit Voreinstellungen bei der Sensorparametrisierung, ohne dass dieser ein spezielles optisches Know-how mitbringen muss. Mit Hilfe der Software kann der Anwender die CNC Abläufe mit dem optischen Sensor offline programmieren und simulieren, während das Messgerät noch an einer anderen Aufgabe arbeitet – ebenfalls im Hinblick auf eine höhere Effizienz und Geschwindigkeit.

Der Sensor ist Teil des neuen Horizontalarm-Messgerät Zeiss PRO advance. Die Maschine, die auf die Messung von Nullserien und auf Analysen in der Automobil- und Zulieferindustrie zugeschnitten ist, wurde ebenfalls von Zeiss entwickelt, um die Messgeschwindigkeit bei erhöhter Genauigkeit zu steigern. Das Gerät erreicht eine Genauigkeitssteigerung von etwa zehn Mikrometer. In das neue Modell kann ein ebenfalls neues, rastendes und stufenloses Dreh-Schwenkgelenk integriert werden, das nach Angaben der Entwickler innerhalb von sechs Minuten für alle Winkeleinstellungen kalibrierbar ist.

Alle Beiträge zum Stichwort Zeiss IMT

Redaktion: Christian Klein