Cobot von ABB im Einsatz.

Der ABB-Geschäftsbereich Robotik & Fertigungsautomation unterstützt im Zuge von RobotX die Initiative der ETH mit seiner Expertise. (Bild: ABB)

Ziel der 2019 gestarteten Initiative RobotX ist es, die ETH Zürich als eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen im Bereich Robotik zu etablieren. Der ABB-Geschäftsbereich Robotik & Fertigungsautomation werde im Zuge des Industriepartnerschaftsprogramms von RobotX die Initiative der ETH mit seiner Expertise in der Robotik unterstützen, teilt ABB mit. Die Kompetenzen will man in einer Plattform zusammenführen, um neue Talente auszubilden und Fachkräfte rund um den Globus zu gewinnen, die eine Reihe von Zukunftstechnologien, darunter die mobile Robotik, fördern und weiterentwickeln.

Grundlage für die Partnerschaft zwischen ABB Robotics und der ETH ist die bereits seit 2014 bestehende Zusammenarbeit mit ABB. Das Unternehmen hat das ursprüngliche auf einen Zeitraum von zehn Jahren ausgelegte Engagement mit der ETH mit einer Spende in der Höhe von 2,5 Millionen Schweizer Franken zur Unterstützung der RobotX-Initiative erweitert. Joël Mesot, Präsident der ETH Zürich: "RobotX ermöglicht interdisziplinäre Forschung an der ETH und eröffnet neue Wege der Zusammenarbeit mit einem Industriepartnerprogramm, offenen Laborräumen und Sabbatical-Programmen für Forscherinnen und Forscher unserer Industriepartner."

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?