Die Continental Division Powertrain Continental stellt auf der Consumer Electronics Show (CES) in

Die Continental Division Powertrain Continental stellt auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen 48 V-Mild Hybrid mit connected Energy Management (cEM) vor. (Bild: ContinentalErstmals präsentiert der internationale Automobilzulieferer in Las Vegas das innovative cEM Demonstrationsfahrzeug, das dem Fahrer hilft, noch einmal zusätzlich Kraftstoff einzusparen. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um einen Mild-Hybrid, der mit dem 48 Volt Eco Drive von Continental ausgerüstet ist. Im Vergleich zu dem Basismodell Golf VI mit 1,2 Liter TSI Motor und 12 V – Start-Stopp-Automatik, kann der Eco Drive Hybrid bis zu 21 % Kraftstoff einsparen. cEM kann ohne Eingriffe in die Fahrzeugarchitektur weitere drei bis vier Prozent Verbrauchsreduktion beitragen.)

Erstmals präsentiert der internationale Automobilzulieferer in Las Vegas das innovative cEM Demonstrationsfahrzeug, das dem Fahrer hilft, noch einmal zusätzlich Kraftstoff einzusparen. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um einen Mild-Hybrid, der mit dem 48 Volt Eco Drive von Continental ausgerüstet ist. Im Vergleich zu dem Basismodell Golf VI mit 1,2 Liter TSI Motor und 12 V – Start-Stopp-Automatik, kann der Eco Drive Hybrid bis zu 21 % Kraftstoff einsparen. cEM kann ohne Eingriffe in die Fahrzeugarchitektur weitere drei bis vier Prozent Verbrauchsreduktion beitragen.

„Unser connected Energy Management weitet die Segel- und Rekuperationsphasen im Hybrid weiter aus, bei denen der Verbrennungsmotor abgestellt und vom Antriebsstrang abgekoppelt ist“, sagt Dr. Oliver Maiwald, Leiter Technology & Innovations der Continental Division Powertrain. „Aufbauend auf der Analyse von Cloud-Daten über die aktuelle Verkehrslage, signalisiert das cEM dem Fahrer, wann es sinnvoll ist, vom Gas zu gehen. Wenn man sich einer Ampel nähert, die kurz davor ist, auf Rot umzuspringen, kündigt das cEM dies an. Geht man nun vom Gas, aktiviert das Fahrzeug automatisch die effizienteste Kombination aus Segelbetrieb und Rekuperation.”

Display: Coasting/Segeln und Rekuperation werden auf der Basis von dynamischen Verkehrsdaten (eHorizon) noch umfassender genutzt. Bild: Continental

Display: Coasting/Segeln und Rekuperation werden auf der Basis von dynamischen Verkehrsdaten (eHorizon) noch umfassender genutzt. Bild: Continental

Dank Cloud-Daten aus dem dynamischen eHorizon des Fahrzeugs “kennt” das cEM den voraus liegenden Straßenabschnitt und den tatsächlichen Verkehrszustand. Diese Informationen dienen dazu, dem Fahrer Empfehlungen an die Hand zu geben. Der Ampelassistent des cEM (Traffic Light Assistant) beispielsweise weiß, wann die nächste Ampel – die für den Fahrer noch gar nicht sichtbar sein mag – rot wird.
Ein spürbares Signal am aktiven Gaspedal (Accelerator Force Feedback Pedal, AFFP) und ein visueller Hinweis im Kombinationsinstrument empfehlen daraufhin, langsamer zu fahren. Der Fahrer muss nur noch den Fuß vom Gaspedal nehmen und das cEM stellt sicher, dass das Fahrzeug mit einem Minimum an Radbremseinsatz an der Haltelinie zum Stehen kommt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern CES Continental

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?