Ein Lkw vor einer Lagerhalle.

Während Lkws ihre Fracht am Werk in Wörth abladen, soll ihre Batterie zeitgleich per Megawatt-Ladestationen aufgeladen werden. (Bild: Mercedes-Benz Trucks)

Mercedes-Benz Trucks hat sich das anspruchsvolle Ziel gesetzt, den Lieferverkehr in das größte Lkw-Werk in Wörth bis Ende 2026 zu 100 Prozent zu elektrifizieren. Gemeinsam mit Logistikdienstleistern und Spediteuren arbeitet das Unternehmen daher unter anderem daran, in deren Flotten sukzessive elektrisch angetriebene Lkw zu integrieren. Im Zuge dessen ist auch der Aufbau einer werkseigenen Ladeinfrastruktur in Wörth geplant, die sowohl Lieferanten als auch unternehmenseigenen Fahrzeugen zur Verfügung steht. Mehrere Spediteure sollen Teil der Pilotphase sein, die für 2023 geplant ist. „Elektromobilität im Transportgewerbe funktioniert bereits heute in zahlreichen Einsatzbereichen“, sagt Karin Rådström, CEO Mercedes-Benz Trucks.

Integraler Bestandteil des künftigen Inbound-Logistikkonzepts von Mercedes-Benz Trucks ist auch der Aufbau einer werkseigenen Ladeinfrastruktur am Standort Wörth. Die rund 50 Ladesäulen, darunter auch Megawatt-Charging-Stationen für das Hochleistungsladen, sind an Schlüsselstellen für den Anlieferverkehr in unmittelbarer Nähe zur Produktion im Werk Wörth geplant. Die Zeit, in der die Fracht des E-Lkw entladen wird, soll künftig genutzt werden, um die Batterie des Fahrzeugs wieder aufzuladen.

Wie schnell geht der Umstieg auf E-Lkws voran?

Bis 2030 sollen CO2-neutrale Nutzfahrzeuge bis zu 60 Prozent der Verkäufe von Daimler Truck in den EU30-Märkten ausmachen. Der für das Fernverkehrssegment wichtige eActros LongHaul soll 2024 serienreif sein. Das Fahrzeug soll in der Serie über eine Reichweite von rund 500 Kilometer mit einer Batterieaufladung verfügen. Auch das Hochleistungsladen soll möglich sein. Der Serienstart des kürzlich vorgestellten Mercedes-Benz eActros 300 in der Variante als Sattelzugmaschine für den flexiblen schweren Verteilerverkehr ist im kommenden Jahr vorgesehen.

Darüber hinaus beteiligt sich Daimler Truck am Projekt Hochleistungsladen im Lkw-Fernverkehr (HoLa). Ziel des Projekts sind Planung, Errichtung und Betrieb einer ausgewählten Hochleistungs-Ladeinfrastruktur für den batterieelektrischen Lkw-Fernverkehr. Dabei sollen an vier Standorten in Deutschland je zwei Hochleistungsladepunkte mit dem Megawatt Charging System (MCS) aufgebaut und im realen Praxiseinsatz getestet werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?