Fertigung von Batteriezellen

Die mexikanische Regierung möchte die Förderung und Vermarktung von Lithium für Batterien in der eigenen Hand behalten. (Bild: Adobe Stock / unlimit3d)

Der für Elektroautos wichtige Rohstoff werde künftig exklusiv von dem Unternehmen Litio para México ("Lithium für Mexiko") produziert und vertrieben, hieß es in einem Dekret des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador. Der Konzern - kurz LitioMx genannt - werde unabhängig vom Energieministerium operieren und spätestens in sechs Monaten seine Arbeit aufnehmen.

Im April wurde das Bergbaugesetz in Mexiko reformiert, damit nur noch der Staat Lithiumvorkommen erforschen, abbauen und verkaufen kann. Noch wird in Mexiko kein Lithium gefördert, obwohl bereits eine Reihe von Konzessionen vergeben wurden. Diese Verträge sollen nun überprüft werden.

Lithium wird unter anderem beim Bau von Elektrofahrzeugen benötigt. Die Ionen aus den Salzen des Alkalimetalls sind unerlässlich für den Transport der elektrischen Ladung in den meisten modernen Hochleistungs-Akkus. In den kommenden 35 Jahren könnte sich laut einer Marktstudie die Nachfrage nach Lithium verfünffachen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa