Der Wasserstoff-Transporter von Renault.

Zusätzlich zu einer 33-kWh-Batterie verfügt der Prototyp über eine 30-kW-Brennstoffzelle. (Bild: Renault)

Im Juni hatte Renault das Joint Venture Hyvia gegründet sowie im Anschluss seine Wasserstoffstrategie konkretisiert. Wenige Monate später präsentiert das Unternehmen bereits die ersten beiden seriennahen Prototypen: den Transporter H2-Tech sowie eine Wasserstofftankstelle. Der Master Kastenwagen ist eines von drei leichten Nutzfahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb, das ab 2022 auf den Markt kommen sollen. „Ich freue mich, unsere ersten Wasserstoff-Prototypen vorzustellen“, sagt David Holderbach, Vorstandsvorsitzender von Hyvia.

Zusätzlich zu einer 33-kWh-Batterie verfügt das Fahrzeug über eine 30-kW-Brennstoffzelle. Die vier Tanks fassen jeweils 1,5 Kilogramm Wasserstoff und können an der Tankstelle innerhalb von fünf Minuten aufgefüllt werden. Insgesamt sind dadurch Reichweiten von bis zu 500 Kilometern möglich – davon 100 Kilometer im reinen Batteriebetrieb. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen der Master Plattformfahrgestell H2-Tech mit einer Reichweite von 250 Kilometern sowie der Master Combi H2-Tech, ein Minibus für bis zu 15 Personen mit einer Reichweite von rund 300 Kilometern, folgen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?