Schaeffler E-Motor

Schaeffler zeigt auf der IAA 2022 neben E-Motoren für Nutzfahrzeuge auch Thermomanagement- und Leistungselektronik-Systeme. (Bild: Schaeffler)

„Ohne die Transport- und Logistikbranche wird es nicht möglich sein, die weltweiten Klimaziele zu erreichen“, sagt Matthias Zink, Vorstand Automotive Technologies von Schaeffler. Rund drei Fünftel der zurückgelegten Lkw-Strecken seien kürzer als 500 Kilometer und somit auch batterieelektrisch zurückzulegen. Gerade von Zulieferern wie Schaeffler sei daher innovative Technik für die Elektrifizierung gefordert.

Für den Übergang zur Elektromobilität in mittleren und schweren Nutzfahrzeugen hat das Unternehmen daher eine neue Produktfamilie von Elektromotoren mit Ölkühlung entwickelt. Auf dem Branchentreffen in Hannover stellt das Unternehmen zudem seine 800-Volt-Leistungselektronik sowie Systeme für das Thermomanagement von Nutzfahrzeugen vor.

Die neue Motorenfamilie erreicht dem Zulieferer zufolge einen Wirkungsgrad von über 97 Prozent und eine kontinuierliche Antriebsleistung von bis zu 300 Kilowatt. Möglich macht dies eine eigen entwickelte Ölkühlung sowie eine Stab-Wellenwicklung am Stator des Systems. Aufgrund der vergleichsweise kleinen Produktionsvolumina von Nutzfahrzeugantrieben entwickle man seine E-Motoren in skalierbaren Baureihen, um alle Leistungsklassen abdecken zu können, so der Zulieferer. Erste Lkw-Elektromotoren sollen bereits im kommenden Jahr in Serie gehen.

Wesentlich für die Effizienz des elektrischen Antriebs ist zudem die Leistungselektronik, die Schaeffler mit eigenen Systemen adressiert. Bei der IAA Transportation präsentiert der Zulieferer unter anderem eine auf die Anforderungen im Nutzfahrzeugbereich abgestimmte Leitungselektronik auf Siliziumkarbid-Basis, die für Spannungen bis 850 Volt und effektive Spitzen-Stromstärken von bis zu 600 Ampere ausgelegt ist. Durch die Nutzung von Siliziumkarbid erreiche man neben höheren Schaltfrequenzen auch eine verbesserte Kühlleistung.

Thermomanagement gewinnt an Bedeutung

Das Wärmemanagement in Fahrzeugsystemen wird immer mehr zur Schlüsselkompetenz beim Zulieferern. „Für Flottenbetreiber geht es hier um bares Geld, denn je kürzer die Ladezeit der Fahrzeuge, umso schneller sind sie wieder auf der Straße“, sagt Jochen Schröder, Leiter des Unternehmensbereichs E-Mobilität von Schaeffler. Unter anderem zeigt der Zulieferer auf der IAA daher ein Single Smart Valve zur dezentralen Kühlmittelregelung. Durch die dezentrale Anordnung des Systems sollen Hersteller von mehr Gestaltungsfreiheit in der Systemarchitektur profitieren.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?