Das Siemens-Logo an einem Gebäude hinter Bäumen.

Siemens Digital Industries Software ist bereits auf dem CFD-Markt positioniert. (Bild: Siemens)

Siemens hat die Akquisition von Nextflow Software bekanntgegeben, einem französischen Startup für partikelbasierte Strömungssimulationen (CFD). Das Unternehmen aus Nantes wird Teil der Siemens Digital Industries Software. Im Automobilbau sollen die Lösungen etwa Anwendungen bei der Beölung von Getrieben, Tank Sloshing oder der Sprühkühlung von Elektromotoren zugutekommen.

„Unsere Kunden müssen anspruchsvolle Simulationen häufiger und zu einem früheren Zeitpunkt im Konstruktionsprozess durchführen können, und damit wächst die Nachfrage nach schnellen und automatisierten CFD-Simulationen für die Strömungsdynamik bei Gasen und Flüssigkeiten stark“, sagt Jean-Claude Ercolanelli, Senior Vice President, Simulation and Test Solutions bei Siemens Digital Industries Software.

Siemens Digital Industries Software ist bereits auf dem CFD-Markt positioniert und bietet sowohl CAD-zentrierte als auch High-Fidelity-Lösungen in den verschiedensten Bereichen der Mechanik- und Elektrokonstruktion. Mit der Integration der Smoothed-Particle Hydrodynamics-Technologie (SPH) von Nextflow können Analysten ergänzend netzfreie sowie netzbasierte Lösungsansätze nutzen und damit von den Stärken beider Softwarelösungen profitieren, heißt es seitens des Unternehmens.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?