Sony Vision

Sonys Elektrofahrzeuge der Modellreihe "Vision" waren bisher nur Konzeptstudien. Durch eine Kooperation mit Honda soll sich dies künftig ändern. (Bild: Sony)

Das erste Fahrzeug aus der Kooperation soll 2025 auf den Markt kommen, wie Sony und Honda mitteilten. Bei den Plänen mit Honda sind die Rollen klar verteilt. Der Autobauer soll das erste Modell in seinen Fabriken bauen. Sony werde die Mobilitätsplattform entwickeln sowie Expertise bei Sensoren, Netzwerk-Systemen und Unterhaltungstechnik beisteuern.

Sony hatte vor zwei Monaten bereits den zweiten Prototypen eines eigenen Elektroautos vorgestellt und eine Tochterfirma gegründet, die eine Produktion prüfen soll. Zunächst gab es keine Angaben dazu, was die Kooperation mit Honda für das Prototypen-Projekt bedeutet. Dort waren unter anderem der Auftragsfertiger Magna sowie die Zulieferer Bosch, Continental und ZF eingebunden.

Erste Sony-Fahrzeuge existieren als Studien

Der erste Prototyp Sonys war im Rahmen der CES 2020 präsentiert worden. Der Vision-S solle vor allem die eigenen Möglichkeiten zur technischen Entwicklung demonstrieren, hieß es vor zwei Jahren beim Elektronikkonzern. Die eigens neu entwickelte Elektro-Plattform sei geeignet, auch andere Fahrzeugtypen wie etwa SUVs anzutreiben. Dieser Ansage ließ der japanische Konzern zwei Jahre später mit der Studie Vision-S2 Taten folgen: Das auf der CES 2022 präsentierte Elektro-SUV nutze dieselbe EV- und Cloud-Plattform wie der erste Prototyp, heißt es bei Sony. Entsprechende Straßentests der Systeme führe man aktuell bereits durch. Durch die größeren Ausmaße des SUV-Modells habe man außerdem das Infotainment-Angebot des Konzeptfahrzeugs erweitern können.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa