Chris Peeters Elke Temme, und Stefan Kapferer (von links) unterzeichnen eine gemeinsame Absichtserklärung.

Chris Peeters, CEO Elia, Elke Temme, CEO Elli, und Stefan Kapferer, CEO 50Hertz (von links) unterzeichnen die gemeinsame Absichtserklärung. (Bild: Volkswagen)

Je mehr Elektrofahrzeuge produziert werden, umso mehr ungenutzte, emissionsfreie Energie steht – aktuell noch – an den Straßenrändern, in Garagen oder auf Parkplätzen herum. Damit dieses immer größer werdende Potenzial der Batterien von E-Fahrzeugen schneller in das Stromnetz integriert werden kann, wollen die Volkswagen-Tochter Elli und die Elia Group künftig zusammenarbeiten. Mit einer gemeinsam unterzeichneten Absichtserklärung wollen die Partner ihre gemeinsame Vision, Elektrofahrzeuge in das Stromnetz integrieren zu wollen, unterstreichen. In den nächsten Jahren wollen Elli und die Elia Group Kernelemente für die Integration von E-Fahrzeugen ermitteln und untersuchen, welche Vorteile sich daraus für Nutzer und Energiesystem ergeben, heißt es von Volkswagen.

"Verstehen wir die Batterie im Elektrofahrzeug als mobile Powerbank, bringt uns das einen dreifachen Nutzen", sagt Elke Temme, CEO von Elli. Erstens profitiere das Klima, da erneuerbare Energien gespeichert und so effizienter genutzt werden können, zweitens profitiere das Stromnetz, da das Auto zur Netzstabilität beitragen könne und drittens könne der Kunde mit smartem oder bidirektionalem Laden zusätzliche Einnahmen erzielen. Um die Vorteile dieses Ansatzes zu ergründen und weiterzuentwickeln, sei die Zusammenarbeit mit der Elia Group von entscheidender Bedeutung.

Die Elia Group versorgt mit ihren Tochtergesellschaften in Belgien (Elia) und im Norden und Osten Deutschlands (50Hertz) 30 Millionen Endverbraucher und betreibt mehr als 19.000 Kilometer Hochspannungsleitungen. "Der rasante Anstieg von Elektrofahrzeugen verstärkt die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen dem Strom- und dem Mobilitätssektor“, sagt Chris Peeters, CEO der Elia-Gruppe. Das Unternehmen wolle der wachsenden Zahl von Elektrofahrzeug-Nutzern ermöglichen, ihre Fahrzeuge zu laden und gleichzeitig das Stromsystem im Gleichgewicht zu halten. In einem nächsten Schritt sollen die Batterien dieser Fahrzeuge auch so genutzt werden können, dass sie zum allgemeinen Energiekomfort für Endverbraucher beitragen.

Im Kontext der Branchenkonvergenz sieht Peeters die VW-Tochter Elli, die in Europa ein breites Portfolio an Energie- und Ladelösungen anbietet, als ideale Partnerin, um gemeinsam digitale Verbraucherdienstleistungen zu entwickeln.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?